Die Deutsche Glasfaser gibt fürs Erste in Wangen auf

Die Deutsche Glasfaser gibt fürs Erste in Wangen auf
Da die Deutsche Glasfaser weiterhin gerne das Netz in Wangen ausbauen würde, steht sie jetzt in neuen Verhandlungen mit möglichen Baupartnern mit dem Ziel, das Ausbauangebot erneuern zu können. (Bild: Nadja Abele // iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT

Die Deutsche Glasfaser hat der Stadt Wangen mitgeteilt, dass sie sich aus dem Markterkundungsverfahren in Wangen zurückzieht. Grund ist, dass sich weniger als 33 Prozent der anschlussfähigen Haushalte anschließen lassen wollten. Damit ist die Investition für das Unternehmen nicht mehr wirtschaftlich, wie es heißt.

Nachdem bis Jahresbeginn die Ausbauquote von 33 Prozent nicht erreicht worden war, prüfte die Deutsche Glasfaser das Vorhaben erneut auf seine Wirtschaftlichkeit hin und kam zu dem Ergebnis, dass es mit dem vorgesehenen Baupartner derzeit nicht umgesetzt werden kann. Gründe hierfür sind unter anderem neben der Inflation, welche die Beschaffung von Materialien betrifft, Engpässe und damit verbunden gestiegene Kosten bei den Baukapazitäten.

Da die Deutsche Glasfaser weiterhin gerne das Netz in Wangen ausbauen würde, steht sie jetzt in neuen Verhandlungen mit möglichen Baupartnern mit dem Ziel, das Ausbauangebot erneuern zu können.

Weil die Deutsche Glasfaser sich jetzt zunächst aus dem Verfahren zurückzieht, kann die Stadt Wangen jene Gebiete in Primisweiler, für die ein Ausbau förderfähig wäre, in den entsprechenden Ausbau mit hineinnehmen. Alle anderen Adressen müssten bis auf Weiteres den Ausbau entweder selber stemmen oder auf ein neues Angebot der Deutschen Glasfaser oder eines seiner Wettbewerber warten.

(Pressemitteilung: Stadt Wangen)