Nach über 27 Jahren Regionalleiter der Caritas Bodensee-Oberschwaben geht in Ruhestand

Regionalleiter der Caritas Bodensee-Oberschwaben geht in Ruhestand
In den Ruhestand verabschiedet: Ewald Kohler.

WOCHENBLATT

Nach über 27 Jahren als Regionalleiter der Caritas Bodensee-Oberschwaben geht Ewald Kohler (64) in den Ruhestand. Er prägte die Caritas-Arbeit im Landkreis Ravensburg und in Teilen des Bodenseekreises durch seine ganz besondere Fähigkeit, gesellschaftliche Entwicklungen wahrzunehmen.

„Ewald Kohler hat das bestehende Angebot der Caritas weitergedacht und als kreativer Projektentwickler innovative Ansätze entwickelt, um große Themen wie Kinderarmut, Wohnungsnot oder Pflege anzugehen“, so Caritasdirektor Oliver Merkelbach. „Von ihm entwickelte Modelle wie die Kirchliche Wohnrauminitiative, die Kinderstiftungen oder Solidarischen Gemeinden sind zukunftsweisend und haben auch in anderen Caritas-Regionen Schule gemacht.“ Merkelbach würdigte Kohlers Gespür für die sich wandelnden Bedarfe in der Gesellschaft sowie seinen Mut, visionäre neue Projekte umzusetzen und hierfür Partner zu gewinnen.

Kohlers Nachfolge tritt Petra Honikel (47) an. Die studierte Sozialpädagogin und Sozialbetriebswirtin bringt langjährige Führungserfahrung in Kirche und Caritas mit und hatte zuletzt die Fachleitung Solidarität und die Geschäftsführung der Kinderstiftungen bei der Caritas Bodensee-Oberschwaben inne.  

Ewald Kohler hat als studierter Diplom-Verwaltungswirt und Diplom-Journalist nach der Umstrukturierung der Caritas Rottenburg-Stuttgart im Jahr 1996 die Regionalleitung übernommen. Unter seiner Führung entwickelte die Caritas-Region Bodensee-Oberschwaben ein Profil, das weit über das Angebot klassischer, professioneller sozialer Dienstleistungen hinausreicht. Bereits in seinen Anfangsjahren als Caritas-Regionalleiter setzte Ewald Kohler Impulse für mehr Familienfreundlichkeit, lud Experten, Bürger sowie Entscheidungsträger aus Kommunalpolitik, Kirche und Gesellschaft zu regionalen Familienkonferenzen ein, um gemeinsam mit ihnen Perspektiven für eine familienfreundlichere Kommunalpolitik in der Region zu entwickeln.

Intern konzipierte er den neuen Caritas-Standort in der Seestraße als Familienzentrum, in dem professionelle Beratungsangebote und niederschwellige Begegnungs- und Bildungsangebote unter einem Dach vereint sind. Als einer der ersten Organisationen aus der Region und im Caritasverband beteiligte sich die Region am Audit „Familie und Beruf“ der Hertie-Stiftung und ließ sich 2004 als familienfreundliches Unternehmen zertifizieren.   

Anerkennung erwarb sich Ewald Kohler insbesondere mit dem Aufbau der Kinderstiftungen Ravensburg, Bodensee und Kinderchancen Allgäu. Dieses Konzept war Vorbild für die anderen acht Caritas-Regionen, die selbst Kinderstiftungen gründeten, um benachteiligten Kindern Teilhabe in der Gesellschaft zu ermöglichen. Selbst in einer Großfamilie im Allgäu aufgewachsen, in der der Vater früh verstorben war, wusste Kohler um die Chancen, die Bildung und Förderung für Kinder eröffnen können.

Auch für die diözesanweite erfolgreiche „Kirchliche Wohnrauminitiative“ entwickelte Ewald Kohler das Konzept und ging damit unter dem Namen „Herein“ an den Start. Die Grundidee wird quer durch die Diözese umgesetzt, indem leerstehender Wohnraum durch Caritas-Mitarbeitende aquiriert und an benachteiligte Menschen vermittelt wird.

Gut vernetzt in Wirtschaft, Kommunen, Politik und Kirche, brachte Kohler die Caritas als soziale Akteurin ins Spiel. So setzte er mit dem Aufbau der „Solidarischen Gemeinden“ die Vision um,  durch die Initiierung von solidaritätsstiftenden Strukturen und die Entwicklung von  generationenübergreifenden Sorgekulturen Voraussetzungen zu schaffen, dass auch in ländlichen Gemeinden mit wenig Pflegeinfrastruktur Menschen gut alt werden und möglichst lange selbstbestimmt zuhause leben können.

Auf vielen Ebenen beförderte er so die Idee eines Zusammenhaltes in einer vielfältigen, offenen und alternden Gesellschaft. Angestoßen durch die Herausforderungen großen Fluchtbewegungen 2015 sah Kohler als sozialer Innovator die Notwendigkeit, die Kräfte in der Migrations- und Flüchtlingsarbeit besser zu bündeln und diese wirkungsvoller zu organisieren. Dies war der Ausgangspunkt für den Aufbau der Integrationszentren in Weingarten und Aulendorf, die die Caritas Bodensee-Oberschwaben  2018 – in enger Kooperation mit Kommunen und kirchlichen Partnern – auf den Weg brachte.

Neben den klassischen, professionellen Beratungsangeboten etablierte Ewald Kohler immer wieder zivilgesellschaftlich organisierte neue Angebote, in denen sich viele Bürger ehrenamtlich engagieren können. Mit der Gründung von Tafelläden, Fairkauf-Gebrauchtwarenkaufhäusern und Kinderstiftungen verfolgte er immer eine Vision einer Caritas, die zeitgemäße Antworten auf die Nöte der Menschen bietet und die Entwicklungen mit passenden weitsichtigen Angeboten begleitet. 

Der passionierte Angler, Skifahrer und Bergwanderer ist 1959 im Allgäu geboren. Nach Stationen im öffentlichen Dienst, unter anderem beim Sozialamt und Jugendamt der Stadt Stuttgart, und nach der Mitarbeit in kirchlichen Entwicklunsprojekten in Brasilien, übernahm er 1997 die Leitung der neugeschaffenen Stelle der Regionalleitung der Caritas Bodensee-Oberschwaben. Ewald Kohler ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Im Rahmen einer Festveranstaltung wird Ewald Kohler diesen Freitag (07.06.) verabschiedet und seine Nachfolgerin Petra Honikel offiziell als Leitung der Region eingeführt.

(Pressemitteilung: Caritas Bodensee-Oberschwaben)