Müllkampagne jetzt in der Ravensburger Weststadt – Wildmüll im Fokus

Eine der Stelen aus Fässern in der Weststadt.
Eine der Stelen aus Fässern in der Weststadt. (Bild: Stadt Ravensburg)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Das Thema Müll im öffentlichen Raum beschäftigt die Stadt Ravensburg schon seit Jahren. Wöchentlich sammeln die Mitarbeiter des städtischen Betriebshofs rund 25.000 Liter Müll ein – Tendenz steigend.

Diese Müll-Menge hat sie im Sommer 2023 mit der Kampagne „Unfassbar“ anschaulich gemacht und einen Turm aus 125 Müllfässern mitten auf dem Marienplatz aufgestellt. Um die Menschen nicht nur in der Kernstadt, sondern auch in den Stadtteilen für das Thema Müll zu sensibilisieren, wurde die die Kampagne jetzt für die Quartiere weiterentwickelt. Zunächst steht die Weststadt im Fokus.

In diesen Tagen werden dort an verschiedenen Stellen zehn Stelen aus Fässern aufgestellt. Markante Sprüche darauf, wie etwa „Müll mich nicht an“ oder „Lass mich nicht liegen“, sollen die Aufmerksamkeit der Passanten und Spaziergänger auf sich ziehen, zum Nachdenken und zur Diskussion anregen.

„Wir wollen immer wieder darauf aufmerksam machen, wieviel Müll entsteht. Und wir wollen die Menschen dafür sensibilisieren, dass der Müll, wenn er schon produziert wird, nicht achtlos weggeworfen wird, sondern die Mülleimer dafür da sind“, sagt Siegfried Veit, Leiter des Betriebshofs.

Weil auch die Zunahme von Wildmüll immer mehr zum Problem wird, legt die Müllkampagne in der Weststadt ihren Fokus vornehmlich darauf. Sie klärt darüber auf, dass die Ablagerung von Wildmüll illegal ist. Wer seinen Hausmüll vorsätzlich im öffentlichen Raum – am Straßenrand, im Wald, entlang von Spazierwegen oder vor Glascontainern – abstellt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit Bußgeld rechnen. Einwohner, die Zeuge davon werden, sollen nicht zuletzt durch die Kampagne ermutigt werden, die Täter darauf anzusprechen.

Mit der Weiterverwertung des Müllfass-Turms aus der „Unfassbar“-Kampagne in der Kernstadt geht die Stadt mit gutem Beispiel voran. Im Sinne des „Upcycling“ werden die Fässer des Turms als Stelen aufgebaut und mit neuen Sprüchen beklebt. Die Schablonen für die Texte auf dem Asphalt werden von der Kampagne in der Kernstadt für die Weststadt weiterverwendet.

(Pressemitteilung: Stadt Ravensburg)