In die Welt älterer Menschen eintauchen: Per AgeSuit durch die Stadtbücherei

In die Welt älterer Menschen eintauchen: Per AgeSuit durch die Stadtbücherei
Anja Lämmle, Theresa Keßler und Lena Lutz haben mit dem AgeSuit eine Studienarbeit in der Stadtbücherei umgesetzt. Betreut wurden sie von Prof. Dr. Anja Brittner-Widmann. (Bild: DHBW RV)

WOCHENBLATT

Drei Studentinnen der DHBW Ravensburg haben in einem Studienprojekt das Optimierungspotenzial der Stadtbücherei Ravensburg für ältere Menschen untersucht. Dazu stand ihnen der AgeSuit (Alterssimulationsanzug) der Hochschule zur Verfügung.

Mit ihm konnten die Studentinnen die Einrichtungen und den Service der Bücherei gründlich testen. Der Anzug simuliert, wie es ist, mit verringertem Hör- und Sehvermögen oder eingeschränkter Beweglichkeit unterwegs zu sein.

Bei der Jubiläumsfeier der Bücherei Anfang Mai hatten die Studentinnen gemeinsam mit Prof. Dr. Anja Brittner-Widmann eine Führung in dem AgeSuit angeboten.

Leselupe ist von Vorteil

Es stellte sich heraus, dass sich etwa die Recherche nach Medien an den Computern und in den Regalen bei kleiner Beschriftung durch ein eingeschränktes Sehvermögen als schwierig erwies. Dazu bietet die Bücherei bereits Leselupen an. Zoom-Funktionen und ähnliches am Computer könnten weitere Hilfen bieten. Am Counter machte den Studierenden in dem AgeSuit ihr eingeschränktes Hörvermögen zu schaffen.

Manche Schließfächer sind für Ältere schwer erreichbar

Auch die Nutzung der Infrastruktur bot die eine oder andere Tücke. Die oberen und unteren Schließfächer sind für ältere Menschen schwer zu erreichen, die Nummerierung relativ klein, das Einwerfen der Münzen nicht ganz problemlos. Für die Möblierung rieten die Studierenden zu zusätzlichen Haltegriffen an den Tischen und zudem noch zu barrierefreien Toiletten. Als gut bewerteten die Studentinnen die Fortbewegung in den breiten Gängen und Treppenläufen.

So ein Selbstversuch im AgeSuit kann einige Erkenntnisse bringen. Einiges ist dabei rasch zu beheben, anderes kann bei der anstehenden Sanierung des Kornhauses berücksichtigt werden.

(Quelle: DHBW RV)