Wir machen die Welt orange! – Schülerinnen organisieren Aktion zur Sensibilisierung

Wir machen die Welt orange! – Schülerinnen organisieren Aktion zur Sensibilisierung
Anna Hör (links) und Madeleine Sieber an ihrem Stand am Hans-Multscher-Gymnasium in Leutkirch. (Bild: Stiftung St. Anna)

WOCHENBLATT

„Orange the World“, so heißt die UN-Kampagne gegen Gewalt an Frauen, die alljährlich im November und Dezember stattfindet. „Mach die Welt orange“ also – weil eine orangefarbene Welt nämlich für eine Welt ohne Gewalt an Frauen steht.

Ganz nach diesem Motto haben Anna Hör und Madeleine Sieber an ihrer Schule in Leutkirch bereits zum zweiten Mal eine Aktion ins Leben gerufen. Eine Woche lang stehen sie während der großen Pause am Hans-Multscher-Gymnasium (HMG) in Leutkirch hinter ihrem Stand und verkaufen thematisch passende Buttons, Armbänder und auch – orangefarbene – Mandarinen. Den Erlös spenden sie an das Frauen- und Kinderschutzhaus in Wangen.

„Gewalt an sich ist ein riesiges Problem“ so Hör und Sieber. „Gewalt an Frauen ist dabei aber nochmal ein ganz anderes Kaliber. Alle vier Minuten erlebt eine Frau Gewalt durch einen Partner oder Expartner! Das ist eindeutig ein strukturelles Problem“, sind sich die beiden einig. Von ihren Mitschülern und auch den Lehrkräften erhalten sie viele positive Rückmeldungen für ihr Engagement. Dass ihre Sensibilisierung Früchte trägt, zeigt sich bereits jetzt im zweiten Jahr: Etliche Schüler erinnern sich, können die Kampagne zuordnen, haben davon schon mal gehört. „Gerade die Wiederholung ist wichtig“ sagt dazu Maria Hönig von „Demokratie leben!“, die im Rahmen der Kampagne mit den beiden kooperiert.

„Denn jedes Jahr kommen neue Klassen nach. Und irgendwann ist eine ganze Generation damit konfrontiert worden. Das wäre klasse“. So suchen Hör und Sieber denn auch gerade nach Mitschülern, die die Aktion im nächsten Jahr fortführen möchten. Denn für sie beide ist es das letzte Schuljahr am HMG – sie bereiten sich bereits auf das Abitur vor.

(Pressemitteilung: Stiftung St. Anna)