Ferienfreizeit mit Tieren: Alpakas tun der Kinderseele gut

Die Gruppe bei einer Alpakawanderung.
Die Gruppe bei einer Alpakawanderung. (Bild: Stefanie Hagner)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Große Augen mit langen Wimpern, ein weiches Fell und eine gute Körpergröße – Alpakas erobern Menschenherzen meist im Sturm. Der Umgang mit den Tieren stärkt das Selbstbewusst und ist ideal für die tiergestützte Förderung.

Die elf Kinder, die jüngst eine dreitägige Ferienfreizeit auf dem Hof „Alpakaleben“ in Pfänders bei Aitrach verbracht haben, haben viel gelernt: Was fressen diese Tiere? Wo darf man sie streicheln? Und was bedeutet es, wenn sie ihren Schwanz anheben?

Alpakafreizeit ist inklusiv gestaltet

Die Ferienfreizeit ist inklusiv angelegt: Von den elf Kindern, die die Alpakakafreizeit zusammen verbringen, haben vier eine Behinderung, „ein Handicap“, wie Stefanie und Stefan Hagner von „Alpakas helfen Menschen – tierisch gut e.V.“ es ausdrücken.

Wichtige Erfolgserlebnisse für die Kinder

Alpakas sind ideal für die tiergestützte Förderung geeignet. Was die Kinder aus dem Umgang mit den Tieren mitnehmen, ist ein tolles Erfolgserlebnis: Selbstsicherheit, Erfolgserlebnisse und das Gefühl, in dieser Gruppe nicht besonders, sondern schlicht ein Kind von vielen zu sein.

So ruft inklusives Kind begeistert: „Hast du gesehen? Ich kann ihn halten!“ Solche Erlebnisse fördern das Selbstbewusstsein und machen stark.

Richtiger Umgang wird schnell gelernt

„Bitte nur am Hals streicheln, nicht am Kopf – die kommen aus den Anden, dort lebt der Kondor und der jagt Alpaka-Babys. Wenn also von oben ein Schatten kommt, löst das ihren Fluchtreflex aus!“ erklärt ein Mädchen, während es sein Alpaka mit lockerer Leine grasen lässt.

Ein Junge ruft aus: „Oh, meiner hebt seinen Schwanz.“ Und schlussfolgert goldrichtig: „Er ist wohl aufgeregt wegen der anderen Tiere dort drüben.“

Alpakas in der tiergestützten Therapie

Zwei Ausbildende zur Fachkraft für tiergestützte Therapie notieren während der Ferienfreizeiten das Auftreten oder eben Ausbleiben von Stresssignalen bei den Alpakas. In einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit soll so die Frage geklärt werden, wie das Tierwohl beim Zusammentreffen von Alpakas mit Menschen bestmöglich gewährleistet werden kann.

Nächsten Sommer gibt es wieder eine Alpakafreizeit

Mitte August wird eine zweite inklusive Ferienfreizeit angeboten. Die Plätze sind bereits alle belegt. Wer sich für die inklusiven Ferienfreizeiten im nächsten Sommer interessiert, kann sich auf eine Interessentenliste setzen lassen beim durchführenden Verein „Alpakas helfen Menschen – tierisch gut e. V.“ ([email protected]).

(Pressemitteilung: Stiftung St. Anna)