Wichtiger Schritt für den Breitbandausbau in Bad Waldsee ist gemacht

Vergangenen Montag fand der symbolische Spatenstich der Stadt Bad Waldsee für einen Teilbereich des Breitbandausbaus im Zuge des Weißen-Flecken-Förderprogramms an einem bereits bestehenden POP-Gebäude (dem Herzstück der Glasfaserverkabelung) im Gewerbegebiet beim Ried statt.
Vergangenen Montag fand der symbolische Spatenstich der Stadt Bad Waldsee für einen Teilbereich des Breitbandausbaus im Zuge des Weißen-Flecken-Förderprogramms an einem bereits bestehenden POP-Gebäude (dem Herzstück der Glasfaserverkabelung) im Gewerbegebiet beim Ried statt. (Bild: Brigitte Göppel)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Mit dem symbolischen Spatenstich am vergangenen Montag macht die Stadt Bad Waldsee den nächsten Schritt in die digitale Zukunft. Bei diesem Bauabschnitt werden 64 Glasfaserhausanschlüsse für Gewerbetreibende, die Schulen, öffentliche Einrichtungen und private Haushalte hergestellt, welche Übertragungsraten von 1000 Mbit/s und mehr ermöglichen.

Die Bauarbeiten werden am 13. März beginnen und entsprechen den sogenannten Ausbaugebieten 1 und 3. Im Zuge dieses Ausbaus sollen in den kommenden Monaten in der Stadt über 29 Kilometer Glasfaserkabel in die Erde gebracht, ein POP-Standort und sechs Netzverteiler neu errichtet werden. Die Auftragsvergabe erfolgte in zwei Teilen an die Bauunternehmen Max Wild (Teil 1: Gebiet beim Ried und Haisterkirch) und an die Firma Dobler (Teil 2: Bereiche Schulen in Bad Waldsee und Haisterkirch sowie das zukünftig geplante Gesundheitszentrum).

Die Projektkosten dieses Ausbaus belaufen sich auf rund 3 Millionen Euro, wobei diese bis zu 50 Prozent vom Bund und 40 Prozent vom Land Baden-Württemberg gefördert werden. Der Eigenanteil der Stadt beläuft sich auf 10 Prozent (voraussichtlich 330.000 Euro). Der Bund unterstützt das Projekt mit rund 1,5 Millionen Euro und das Land mit rund 1,2 Millionen Euro. Nur durch die gemeinsame Förderung durch den Bund und das Land Baden-Württemberg sind die Ausbauten von der Stadt überhaupt zu finanzieren.

Mutige Entscheidungen

Der Verbandsvorsitzende des Zweckverbandes Breitbandversorgung im Landkreis Ravensburg (ZVB RV), Bürgermeister Oliver Spieß, begrüßte die Gäste beim Spatenstich und bedankte sich bei der Stadtverwaltung und den Gemeinderäten für die mutige Entscheidung zur Investition in die flächendeckende Breitbandinfrastruktur, um den immer größer werdenden Bedarf an schnellem Internet zu decken. In seinem Grußwort ging Oliver Spieß aber auch auf den Förderstopp für das „Graue-Flecken-Programm“ des Bundes ein, das seiner Ansicht „niemand verstehen kann“. Er hoffe, es finde sich bald eine Lösung.

Wichtiger Standortfaktor

Bürgermeisterin Monika Ludy sprach Ihren Dank an die beteiligten Akteure und insbesondere an die Fördergeldgeber aus. Sie betonte, dass ein schnelles und wenig störanfälliges Internet für die Bevölkerung, die Unternehmen und die Schulen ein wichtiger und unabdingbarer Standortfaktor sei. Zwischenzeitlich sogar Standortfaktor Nummer 1. Der Ausbau betreffe das Weiße- Flecken-Programm, also eine Versorgung unter 30 Mbit/s. Die Kommunen dürfen nur dort investieren, wo ein Marktversagen vorliege.

Der Bedarf eines Glasfaseranschlusses sei im gesamten Gemarkungsgebiet von Bad Waldsee riesig. Sie unterstrich aber ebenfalls, dass ein derartig umfassendes Projekt gut geplant sein muss, um ein funktionsfähiges Netz gewährleisten zu können. „Ich freue mich für unsere Bürgerinnen und Bürger, dass der bereits begonnene Weg des kommunalen Breitbandausbaus fortgeschritten wird und dass, dank der Fördergelder, das kommunale Glasfasernetz deutlich erweitert werden kann und somit schnelles Internet ins Haus kommt“. 

Alle Hebel in Bewegung

Die Stadtverwaltung setzt in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Ravensburg und den Planungsbüros alle Hebel in Bewegung, um auch zeitnah mit dem Bau der weiteren Ausbaugebiete beginnen zu können.

Info:

Der vom Bund und Land geförderte Breitbandausbau wurde in Bad Waldsee in acht Ausbaugebiete unterteilt, wofür bereits ca. 27 Millionen Euro Fördergelder bewilligt wurden. Die Stadt Bad Waldsee trägt einen Eigenanteil von mindestens 3 Millionen Euro.

Im Bild:

von links: Rosa Eisele (Ortsvorsteherin Haisterkirch), Alexander Flock (GF ZVBRV), Oliver Spieß (Verbandsvorsitzender ZVBRV), Thomas Wahl (PWC), Dr. Arndt Möser (Ministerialdirigent), Reinhold Haser (MdL), Matthias Henne (Oberbürgermeister), Rita König (Stadträtin), Sonja Wild (Stadträtin), Harald Sievers (Landrat), Axel Müller (MdB), Monika Ludy (Bürgermeisterin), Christof Rauhut (Stadtrat), Michaela Junck (Ing.-Büro MRK), Ensar Gubaljevic (Ing.-Büro MRK).

(Pressemitteilung: Stadt Waldsee/Brigitte Göppel)