Öffentliches Bücherregal in Bad Waldsee

Inaugenscheinnahme Natalie Rieche mit Christoph Liebmann und Shqipe Karagia von der Stadt Bad Waldsee v.l..
Inaugenscheinnahme Natalie Rieche mit Christoph Liebmann und Shqipe Karagia von der Stadt Bad Waldsee v.l.. (Bild: REMO e.V.)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Am Mittwoch, 18. Oktober fand die offizielle Übergabe der Regionalbudget-Plakette mit Christoph Liebmann und Shqipe Karagja von der Stadt Bad Waldsee statt.

Die beiden Stadtbeauftragten zeigten Natalie Rieche von der LEADER-Geschäftsstelle das im September aufgestellte Bücherregal am Stadtsee und berichteten stolz über die neugeschaffene Anlaufstelle im Ort.

Die Stadt Bad Waldsee schafft mit dem öffentlichen Bücherregal ein Angebot für Einheimische und Kurgäste aller Altersgruppen. Die Bücher können geliehen und getauscht werden. Gleichzeitig dient das Regal als Anlaufstelle zum Austausch und als Begegnungsort. 

Durch die Versorgung mit kostenfreien Medien können die Bildungs- und Unterhaltungsmöglichkeiten für Bürger aller sozialen Schichten und Generationen unterstützt werden. Dies soll auch für die Jugendlichen und Kinder ein Beitrag zur Leseförderung darstellen, der völlig kostenfrei, freiwillig und ohne Druck in Anspruch genommen werden kann.

Öffentliches Bücherregal am Stadtsee.
Öffentliches Bücherregal am Stadtsee. (Bild: REMO e.V.)

Da jeder auch ein gelesenes Buch einstellen kann, wird den Kindern und Jugendlichen beigebracht, nicht alles gleich wegzuwerfen, sondern Dinge Anderen zur Verfügung zu stellen. Dadurch wird der Nachhaltigkeitsgedanke auch im Privaten quasi spielerisch als Umweltbildung erlernt, wie auch Sozialverhalten, durch das Teilen mit Anderen.

Das Projekt aus dem Handlungsfeld der Kommunalentwicklung konnte mit einem Fördersatz von 80 Prozent im September 2023 umgesetzt und abgeschlossen werden. Christoph Liebmann freut sich, dass das Bücherregal so gut ankommt, regelmäßig wieder gut befüllt wird und witterungsbeständig ist: „Hoffentlich bleibt es lange erhalten und erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit.“

(Pressemitteilung: Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e. V.)