Riedlehrpfad Burgweiler: Naturschutzgebiet inhaltlich und optisch aufgewertet

Übergabe Regionalbuget-Förderplakette durch Lena Schuhmacher (r.) und Bürgermeisterin Lena Burth (m.) an Projektinitiator Alfred Stecher (l.),
Übergabe Regionalbuget-Förderplakette durch Lena Schuhmacher (r.) und Bürgermeisterin Lena Burth (m.) an Projektinitiator Alfred Stecher (l.), (Bild: Rolf Müller)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Das Pfrunger-Burgweiler Ried ist mit 2.600 Hektar das zweitgrößte zusammenhängende Moorgebiet Südwestdeutschlands. Dieses Naherholungsgebiet konnte bisher über einen beschilderten Riedlehrpfad aus dem Jahr 1997 erkundet werden.

Dieser bestehende, in die Jahre gekommene, Pfad konnte nun dank des Regionalbudgets und durch eine ehrenamtlich tätige Projektgruppe in Kooperation mit der Riedstiftung um neue Themenfelder, sowie Inhalte erweitert und komplett neu aufgebaut werden.

Zur Eröffnungsfeier besuchte Lena Schuhmacher von der LEADER-Geschäftsstelle gemeinsam mit Ostrachs Bürgermeisterin Lena Burth am Freitag, 15. Dezember 2023 den neuen Riedlehrpfad und beglückwünschte die Projektgruppe um Projektinitiator Alfred Stecher.

Die bisherigen Inhalte des Pfades sind familienfreundlich aufgearbeitet und aktualisiert wurden. Zudem gibt es Hinweisschilder, welche deutlich auf die Wegführung des Lehrpfades hinweisen. Der Fokus der Aufarbeitung lag dabei auf der Bedeutung des Moores für den Klimaschutz.

Es wurden Hackschnitzelauflagen für den trockenen Zugang durch bewässerte Flächen ergänzt. Optisch herausstechen die neuen hölzernen Infostehlen an der etwa vier Kilometer langen Strecke, welche am Wegesrand Wissenswertes zu Flora, Fauna und Historie für die Besucher bereithalten.

Das Informationsangebot ist für einheimische Familien wie auch Touristen der Raumschaft gedacht und soll den Interessierten das Ried, wie auch dessen frühere Bewirtschaftung und heutige Bedeutung als wichtiger Co2 -Speicher näherbringen.

Alfred Stecher freut sich über die gelungene Umsetzung und berichtete: „die Projektplanung und Umsetzung hat mir sehr viel Spaß gemacht. Die Zusammenarbeit mit allen Projektpartnern hat hervorragend geklappt.“ Bei der Begehung mit allen Helfern und Projektbeteiligten im Pfrunger-Burgweiler Ried wurde ersichtlich, dass alle samt glücklich und froh sind einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung der Bedeutung von Moor- und Riedlandschaften geleistet zu haben.

Die Umsetzung des Projektes erfolgte in Abstimmung mit der Stiftung Naturschutz Pfrunger-Burgweiler Ried. Bürgermeisterin Lena Burth sagte zur ersten Inaugenscheinnahme: „Ich bin sehr dankbar, dass sich an diesem Projekt so viele Ehrenamtliche beteiligt haben und somit zum Gelingen des Projekts beigetragen haben.“ Ein Projekt begleitender Flyer mit weiteren Erläuterungen und Weghinweisen wurde bereits veröffentlicht. Das Projekt aus dem Handlungsfeld Naturschutz und nachhaltiger Tourismus konnte mit einem Fördersatz von 80 Prozent bezuschusst werden.

(Pressemitteilung: Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e. V.)