Unwettereinsätze der Feuerwehr Stockach

Unwettereinsätze der Feuerwehr Stockach
Die Feuerwehr Stockach rückte am vergangenen Wochenende öfters zu Überschwemmungen aus. (Bild: Feuerwehr Stockach)

WOCHENBLATT

Die Feuerwehr Stockach wurde am 01. Juni den gesamten Tag zu verschiedenen Unwettereinsätzen gerufen. Bereits morgens ab 01:40 Uhr wurden Einsatzstellen im Bereich Wahlwies, Mahlspüren im Tal und Winterspüren gemeldet.

Im Bereich Winterspüren war die Aach über die Ufer getreten und verursachte etliche Wassereintritte in verschiedene Gebäude. Hier war die Feuerwehr Stockach an mehreren Einsatzstellen über 12 Stunden gefordert und unterstützte die Bewohner mit Tauchpumpen, Wassersaugern und Sandsäcken. Das Feuerwehrhaus der Abteilung Kernstadt war seit den Morgenstunden durch das Hauptamtliche Personal besetzt. In Zusammenarbeit mit den Technischen Diensten der Stadt Stockach wurden Sandsäcke und Pumpenmaterial vorbereitet, da zu diesem Zeitpunkt von weiteren Einsatzstellen ausgegangen werden musste.

In den Morgenstunden wurden der Feuerwehr Stockach etliche Erkundungs- und Einsatzstellen gemeldet. Im Bereich der Waldstraße gab es kleinere Erdrutsche und umgestürzte Bäume. Der Verbindungsweg zwischen Waldstraße und Johann-Glatt-Straße wurde nach Rücksprache mit den Technischen Diensten bis auf weiteres gesperrt.

Zwischen Orsingen-Nenzingen und Wahlwies kam es zu einem abgebrochenen Ast, der in einer Oberleitung hängen blieb. Hierzu wurden die Feuerwehr Orsingen-Nenzingen sowie die Feuerwehr Stockach mit dem Tanklöschfahrzeug alarmiert. Nach kurzer Zeit konnte der Einsatz für die Feuerwehr Stockach und weitere Maßnahmen beendet werden, die Feuerwehr Orsingen-Nenzingen sowie der Netzbetreiber übernahmen die Einsatzstelle.

(Bilder: Feuerwehr Stockach)

Im Bereich Espasingen erreichte die Stockacher Aach den Höchststand gegen 06:30 Uhr morgens. Der Bach stand an beiden Brücken der B34 in Espasingen an. Es gab Überflutungen im Ortsbereich und mehrere umgestürzte Bäume. Die Kräfte der Feuerwehr schützten ein Gebäude mit Sandsäcken, öffneten und säuberten überflutete Schächte und beseitigten Bäume. Der Radweg/Gemeindeverbindungsweg Espasingen/Wahlwies wurde aufgrund von massiver Überflutung durch die Feuerwehr nach Rücksprache mit den Technischen Diensten gesperrt. Ein Hangbereich drohte abzurutschen und wurde ebenfalls abgesperrt.

Die Drohneneinheit Landkreis Konstanz erkundete den überfluteten Bereich um Espasingen und Ludwigshafen, so dass weitere Maßnahmen gezielt geplant werden konnten.

In Wahlwies, Mahlspüren im Tal, Winterspüren, Espasingen und Raithaslach war die Feuerwehr Stockach im Laufe des Tages zu mehreren Hilfeleistungseinsätzen unterwegs und beseitigte Überschwemmungen und umgestürzte Bäume und schützte Gebäude mit Sandsäcken. Ebenfalls wurden durch die Feuerwehr die Wasserstände der Bäche in den Ortsteilen und im Stadtgebiet regelmäßig kontrolliert.

Am späten Nachmittag wurde der Hochwasserzug des Landkreises Konstanz auf Anforderung des Bezirksbrandmeisters in den Landkreis Ravensburg angefordert. Die Feuerwehr Stockach ist hier mit einem Führungsfahrzeug und einem Zugführer beteiligt, die Einsatzkräfte rückten gegen 19 Uhr in den Landkreis Ravensburg aus. Die Einsatzdauer betrug 12 Stunden, so dass die Kräfte am Morgen des 2. Juni ihren Einsatz beenden und nach Stockach zurückkehren konnten.

(Pressemitteilung: Feuerwehr Stockach)