Fährschiff „Richmond“ ab sofort in Betrieb

Fährschiff „Richmond“ ab sofort in Betrieb
Das neue Fährschiff „Richmond“ der Stadtwerke Konstanz hat heute früh seinen Dienst auf der Strecke zwischen Konstanz und Meersburg aufgenommen. (Bild: Stadtwerke Konstanz GmbH)

WOCHENBLATT

Das neue Fährschiff (FS) „Richmond“ fährt ab sofort auf der Strecke zwischen Konstanz und Meersburg.

Das Schiff, das so groß ist wie die Fähre „Lodi“, erhöht die Kapazitäten auf der Fährverbindung deutlich: „Das heißt, dass weniger Fähren außerplanmäßig eingesetzt werden müssen, was der Umwelt zugutekommt“, sagt Christoph Witte, technischer Leiter der Fähren.

Unabhängig vom jeweiligen Antrieb lohnt sich die Fähre-Überfahrt aus ökologischen Gründen bereits, wenn zehn PKW an Bord sind. Sprich: Die von der Fähre ausgestoßenen Emissionen sind geringer als die Emissionen, die bei der Umfahrung von den Autos ausgestoßen würden.

Die Fähre „Richmond“ wird mit zwei schnelllaufenden reinen mtu-Gasmotoren von Rolls-Royce Power Systems angetrieben. Sie wird mit verflüssigtem Erdgas (LNG = liquified natural gas) betrieben. Der Fähreneubau wurde vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert.

„Es ist unser Ziel, Bio-LNG einzusetzen, sobald dieses am Markt entsprechend verfügbar ist“, sagt Witte. In diesem Fall wäre das Fährschiff weitgehend treibhausgasneutral unterwegs.

Fährschiff „Richmond“

Das Fährschiff „Richmond“ ähnelt von außen dem bis dato jüngsten Fährschiff „Lodi“. Es ist 82,5 Meter lang und 13,4 Meter breit und hat Platz für 700 Passagiere und 64 PKW. Ein sichtbarer Unterschied ist der acht Meter hohe Ventilationsmast, der Teil der Sicherheitsausstattung der LNG-Fähre ist. „Außerdem wurden die Schiffslinien optimiert, um den Schiffswiderstand zu reduzieren und so weniger Energie für den Vortrieb aufwenden zu müssen“, sagt Christoph Witte.

Nach der Insolvenz der ursprünglich beauftragten Werft bauten die Stadtwerke Konstanz das Fährschiff seit März 2022 gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Technolog Services in Eigenregie fertig. Das Projekt bot zahlreiche Herausforderungen: Zum einen handelt es sich um ein technisch äußerst komplexes Pilotprojekt, zum anderen kamen mit zunehmendem Baufortschritt immer mehr Baumängel der ehemaligen Bauwerft zu Tage.

Auswirkungen auf den Bau hatte neben der Corona-Pandemie auch der Ausbruch des Ukraine-Kriegs: „Der Krieg hat sich weltweit auf Liefer- und Produktionsketten sowie Rohstoffpreise ausgewirkt. Uns haben besonders die Preissteigerungen für Aluminium und Edelstahl getroffen“, sagt Witte. „Trotz dieser widrigen Umstände hat das Team das Projekt bestens gemeistert.“

Die Gesamtkosten des Schiffs liegen bei rund 27,5 Millionen Euro. Der Bau der LNG-Fähre am Bodensee (AZ 3551.2./4) wurde im Rahmen der Umsetzung der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung (MKS) mit insgesamt 1.777.071,40 Euro durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert. Die Fördermaßnahme wird von der NOW GmbH koordiniert.

Technische Daten:

  • Länge: 82,5 Meter
  • Breite: 13,4 Meter
  • Gewicht: ca. 840 Tonnen
  • Fahrgäste: 700 Personen
  • Fahrzeuge: 64 PKW
  • Tragfähigkeit: 400 Tonnen
  • Motoren: zwei 8-Zylinder-mtu-Gasmotoren
  • Leistung pro Motor: 746 Kilowatt

(Pressemitteilung: Stadtwerke Konstanz GmbH)