Beamte der Bundespolizeiinspektion Konstanz vollstecken zwei Haftbefehle

Eine Handschelle hängt am Gürtel eines Polizisten der Polizeiinspektion 11 // Symbolbild.
Eine Handschelle hängt am Gürtel eines Polizisten der Polizeiinspektion 11 // Symbolbild. (Bild: Peter Kneffel/dpa)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Beamte der Bundespolizeiinspektion Konstanz haben innerhalb von wenigen Stunden zwei Haftbefehle vollstreckt und zwei Personen festgenommen. Hintergrund der Festnahmen waren jeweils offene Haftbefehle wegen Betruges und Fahrens trotz Fahrverbot.

Am gestrigen Donnerstagmittag kontrollierten eine binationale Streife, bestehend aus einem deutschen Polizisten und einem schweizerischen Mitarbeitenden des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) in Gailingen am Hochrhein einen 36-jährigen italienischen Staatsangehörigen. Die Staatsanwaltschaft Freiburg suchte seit Sommer Jahr 2021 wegen Betruges nach ihm. Der 36-Jährige konnte die geforderte Geldstrafe von 800 Euro begleichen und durfte seine Reise fortsetzen.

Nur wenige Stunden später (21. März) stellten Bundespolizisten einen 27-jährigen serbischen Staatsangehörigen am Grenzübergang Emmishofer Tor in Konstanz fest. Gegen ihn lag ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft München vor. Wegen Fahrens trotz bestehenden Fahrverbot war der Gesuchte im Herbst 2023 vom Amtsgericht München zu einer Geldstrafe von 3150 Euro rechtskräftig verurteilt wurden. Nach Begleichung der fälligen Geldstrafe konnte auch er seine Reise fortsetzen.

(Pressmitteilung: Bundespolizeiinspektion Konstanz)