Aktueller Stand und weitere Planung nach Überschwemmung im Kinderhaus St. Martin

Aktueller Stand und weitere Planung nach Überschwemmung im Kinderhaus St. Martin
Das Kinderhaus St. Martin in Konstanz wurde am Wochenende überflutet. (Bild: Feuerwehr Konstanz)

WOCHENBLATT

Die vergangenen Tage waren, wie vom Deutschen Wetterdienst angekündigt, geprägt von ergiebigem Dauerregen. Am Samstag, den 1. Juni, drang aufgrund des Starkregens Wasser in das Kinderhaus St. Martin in Wollmatingen ein. Inzwischen ist das Wasser abgepumpt, aber Heizung, Elektroverteiler und Böden sind beschädigt. Ebenso die Außenanlagen im Garten des Kinderhauses. Der Schaden wird nun gesichtet und dann beseitigt. Das Kinderhaus konnte den Betrieb in dieser Woche aber nicht wieder aufnehmen.

Die Stadt Konstanz unterstützt die katholische Kirche, die Trägerin der Einrichtung, bei der Suche nach alternativen Räumen zur Betreuung der Kinder und ist dabei sehr zuversichtlich, dass die sechs Gruppen vielleicht sogar in den Räumen anderer Kitas unterkommen könnten. Bis Ende dieser Woche sollen die Ausweichorte geklärt sein. Die betroffenen Familien werden direkt über die Einrichtung kontaktiert. Ziel ist, dass die Kinderbetreuung ab nächsten Montag, den 10. Juni, wieder aufgenommen werden kann.

Am Kinderhaus St. Martin muss nun Vieles gerichtet werden, die Feuchtigkeit muss aus dem Gebäude. Das wird mindestens die Wochen bis zum Beginn der Sommerpause des Kinderhauses benötigen.

(Pressemitteilung: Stadt Konstanz)