Kita Loreto in Tettnang gilt als Vorzeige-Beispiel

Kita Loreto in Tettnang gilt als Vorzeige-Beispiel
An der kleinen Feier nahmen (von links:) Jörg Matthäus (Hochbauamt St Tettnang), Pfarrer Hermann Riedle, Kita-Leitung Johanna Gletter, Bürgermeisterin Regine Rist, Erster Beigeordneter Gerd Schwarz, Klaus Chlopik (Hochbauamt Stadt Tettnang). (Bild: Stadt Tettnang)

Seit dem 1. April 2022 erklingt aus den Räumen der Kindertagestätte Loreto in Tettnang Kinderlachen. Das Land hat den Neubau mit rund 800.000 Euro gefördert. Jetzt wurde die „Städtebauförderung“-Plakette des Landes feierlich an dem Holzbau angebracht.

Kinder werden in liebevoller Umgebung betreut

„Die Schaffung einer hochwertigen Kinderbetreuungsinfrastruktur ist ein Fundament für die Zukunft unserer Kinder. Dank der Förderung des Landes konnten wir nicht nur neue Kinderbetreuungsplätze schaffen, sondern auch sicherstellen, dass unsere Kinder in einer liebevollen und stimulierenden Umgebung aufwachsen, die sie in ihrer Entwicklung fördert“, sagte Tettnangs Bürgermeisterin Regine Rist im Rahmen einer kleinen Feier.

Rund 800.000 Euro erhielt die Stadt Tettnang vom Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen für die Einzelbaumaßnahme im Rahmen der städtebaulichen Erneuerungsmaßnahmen „Innenstadt-Karlstraße“. Kindergeschrei ist in der Kindertagesstätte Loreto, die von der Katholischen Kirchengemeinde St. Gallus betrieben wird, bereits seit 2022 zu hören.

Ganz genau am 1. April 2022 konnten Erzieher und Kinder in die neuen Räume im Loreto einziehen. Die offizielle Einweihung fand am 2. Juli 2022 statt. Derzeit werden in der Kita Loreto 82 Kinder in fünf Gruppen, zwei Krippengruppen und drei Kindergartengruppen, betreut.

Schnelle Umsetzung: Ein Jahr vom Baubeginn bis zum Einzug

Den Baubeschluss für ein neues Kindertagesstättengebäude Loreto hatte der Gemeinderat im Juni 2020 gefällt. Danach ging es rasch: Im Februar 2021 wurde das alte Kita-Gebäude abgebrochen, im März begann der Bau, Richtfest war bereits am 27. Juli 2021. Errichtet wurde die neue Kindertagesstätte in holzbauweise für rund 6,4 Mio. Euro direkt hinter der Loreto-Kapelle von der AG Passivhaus GmbH aus Immenstadt als Generalübernehmerin. Bauherrin war die Stadt Tettnang, die auch 80 Prozent der Kosten des Neubaus übernahm. Die restlichen 20 Prozent steuerte die Kirchengemeinde St. Gallus bei, die auch Eigentümerin des Grundstücks der Kita ist.

Auf allen Seiten Zufriedenheit

Lobende Worte für das gute Miteinander fanden sowohl der Erste Beigeordnete der Stadt Tettnang, Gerd Schwarz, als auch Pfarrer Hermann Riedle. „Von Beginn an war das Projekt von gegenseitiger Wertschätzung und Vertrauen geprägt“, berichtete Schwarz. Davon zeuge auch die große Unterstützung der Stadt während des Loreto-Neubaus: „Die Kinder der Kita Loreto kamen während der Bauphase im frisch errichteten Gebäude der neuen städtischen Kita Schäferhof unter.“

Pfarrer Riedle bedankte sich bei der Stadt für die Übernahme der Bauträgerschaft: „Ein Bauprojekt dieser Dimension hätte die Kirchengemeinde nicht alleine schultern können. Die Stadt hat es ermöglicht, dass ein Gebäude entstanden ist, dass den Bedürfnissen moderner Kinderbetreuung mehr als gerecht wird.“ Als Beispiele nannte er etwa das  großzügige Raumangebot, der gute Schallschutz, die Schlafplätze für die Kleinsten oder die große Anzahl an Essplätzen.

(Quelle: Stadt Tettnang)