„Gut älter werden in Langenargen“ – Neues Angebot „Kleine Hilfen“

„Gut älter werden in Langenargen“ – Neues Angebot „Kleine Hilfen“
Die Projektgruppe „Kleine Hilfen“ – hier bei der Ideenschmiede im Juli 2023 – hat ein konkretes Angebot entwickelt, das demnächst an den Start geht. Von links: Helen Heimpel, Barbara Fuchsberger, Annette Hermann (Seniorenbeauftragte der Gemeinde), Andrea Hühn (Telefondienst), Inge Brökelschen, Sigrid Straub, Babs Metzler (Telefondienst), Brigitte Brinkmann. (Bild: Gemeinde Langenargen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Bei der Befragung der Ü-60-Jährigen im Herbst 2022 wie auch bei den Bürgercafés im Frühjahr 2023 wurde immer wieder benannt, dass es vor allem für Senioren im fortgeschrittenen Alter, aber auch für alleinlebende Menschen wichtig wäre, in unerwarteten Situationen wie z.B. Krankheit, spontan Hilfe und Unterstützung zu erhalten.

Bei der Ideenschmiede im Juli 2023 hat sich dann eine Projektgruppe mit engagierten Bürgerinnen gegründet, die bereit sind, aktiv bei einem solchen Angebot mitzumachen. Unter Koordination der Seniorenbeauftragten Annette Hermann wurde in mehreren Treffen ein Konzept erarbeitet, wie kleine, spontane Hilfen im Alter und bei Krankheit organisiert werden können.

Jetzt steht das Angebot kurz vor dem Start: die organisatorischen Voraussetzungen sind geschaffen, ein Informationsflyer ist in Arbeit und das Team der Engagierten steht in den Startlöchern. Einzelne, bei der Seniorenbeauftragten der Gemeinde eingegangene Anfragen, konnten bereits erfolgreich bearbeitet werden.

Die „Kleinen Hilfen“ können zukünftig unter der Telefonnummer 07543 9330-80 angefragt werden, die montags bis freitags von 9:00 bis 17:00 Uhr besetzt ist. Außerhalb dieser Zeiten kann der Wunsch nach Unterstützung auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Das Angebot ist vielfältig, allerdings auf kurzzeitige Unterstützung begrenzt.

Eine dauerhafte Hilfe oder Alltagsbegleitung ist nicht möglich. Wenn jemand jedoch aufgrund Erkrankung z.B. nicht selbst Einkaufen kann, dann stehen die Mitarbeiterinnen der „Kleinen Hilfen“ bereit und erledigen das gerne. Ebenfalls denkbar ist Unterstützung bei kleineren Reparaturen (z. B. Leuchtmittel wechseln), bei kleineren technischen Problemen (z.B. mit dem Telefon, Fernseher…) oder auch der Internetnutzung (z.B. digitale Fahrpläne oder Terminvereinbarungen). Auch wer krankheitsbedingt die Grabpflege nicht erledigen kann, hat die Möglichkeit hierbei Unterstützung zu erhalten.

Die Hilfeleistungen sind grundsätzlich kostenfrei, eine angemessene Spende wird gewünscht. Anfallende Fahrtkosten für Besorgungen werden mit 30 Cent pro Kilometer verrechnet. Die Helferinnen sind ausschließlich ehrenamtlich tätig, so dass Anfragen auch nur dann angenommen werden können, wenn dies zeitlich und personell machbar ist. Die Engagierten sind in ihrer Tätigkeit über die Gemeinde Langenargen unfall- und haftpflichtversichert. Wer Interesse hat, sich im Team mit anderen für diese Sache zu engagieren, kann sich gerne bei Annette Hermann im Seniorenbüro, Telefonnummer 07543 – 499028, Mail: [email protected] melden.

(Pressemitteilung: Gemeinde Langenargen)