„Kinder Willkommen“ – KIWI Projekt in Kressbronn a. B. wird erweitert

„Kinder Willkommen“ – KIWI Projekt in Kressbronn a. B. wird erweitert
Qualifizierte Familienbesucherinnen besuchen auf Wunsch junge Eltern zu Hause oder im Familientreff Kressbronn a. B. in den ersten Wochen nach der Geburt ihres Kindes. (Bild: Gemeinde Kressbronn)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

KIWI, kurz und einprägsam, so lautet der Name des bewährten Projektes „Kinder Willkommen“ des Bodenseekreises und der Gemeinde Kressbronn a. B. Begrüßt werden alle Familien mit neugeborenen Kindern der Gemeinde.

Qualifizierte Familienbesucherinnen besuchen auf Wunsch junge Eltern zu Hause oder im Familientreff Kressbronn a. B. in den ersten Wochen nach der Geburt ihres Kindes. Die Familienbesucherinnen überbringen bei diesem Besuch ein Willkommenspaket der Gemeinde Kressbronn a. B. mit Informationen zu Leistungen bzw. Angeboten für Eltern mit Neugeborenen und Kleinkindern, praktischen Hinweisen und Kontaktadressen sowie einem kleinen Geschenk der Gemeinde.

„Es ist wichtig, alle Kinder herzlich willkommen zu heißen, mit diesen Besuchen das Vertrauen zu den Familien aufzubauen und den Familientreff auch als Anlaufstelle vorzustellen“, so Natalie Kugel, Leiterin des Familientreffs Kressbronn a. B. Auch wenn das Angebot bisher durchweg positive Bewertungen erhalten hat, wird regelmäßig am Ablauf gefeilt, um immer optimal auf alle Bedürfnisse der Eltern eingehen zu können. Bisher fielen zugezogene Familien mit kleinen Kindern unter drei Jahren durch das Raster. Diese sollen künftig auch besucht werden und wichtige Informationen erhalten.

„Es ist ganz wichtig, dass wir auch auf unsere neu zugezogenen Familien zugehen. Gerade dort fehlt häufig noch ein Netzwerk und sie suchen geeignete Anschlussmöglichkeiten“, erläutert Carina Philipp von der Gemeindeverwaltung.

Familienfreundlichkeit wird in Kressbronn a. B. großgeschrieben. Sie zeichnet sich durch die Vielfalt der Angebote innerhalb der Gemeinde aus. Daher spielen neben den Betreuungsplätzen in den Kinderbetreuungseinrichtungen die Zusatzangebote im Familientreff eine zentrale Rolle. Ganz wichtig ist das ehrenamtliche Engagement der Familienbesucherinnen. Sie sind häufig der Erstkontakt, über den sich frischgebackene Eltern informieren. 

„Ich bin sehr dankbar, so ein engagiertes Team an meiner Seite zu haben. Die Familien sollen wissen, dass sie nicht alleine sind und wohin sie sich bei Fragen rund um die Themen Familie und Kind wenden können“, betont Natalie Kugel.

(Pressemitteilung: Gemeinde Kressbronn)