Drei 100. Geburtstage im Haus der Pflege St. Konrad in Kressbronn

300 Jahre auf einem Bild: Die Jubilarinnen im Haus der Pflege St. Konrad (von links): Maria Kohler, Rosa Jenewein, Maria Seyfried. Foto: Stiftung Liebenau
300 Jahre auf einem Bild: Die Jubilarinnen im Haus der Pflege St. Konrad (von links): Maria Kohler, Rosa Jenewein, Maria Seyfried. Foto: Stiftung Liebenau (Bild: Stiftung Liebenau)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Im Haus der Pflege St. Konrad der Stiftung Liebenau in Kressbronn war in den vergangenen Monaten einiges los. Die Anlässe waren ganz besonders. Denn gleich drei Bewohnerinnen durften ihren 100. Geburtstag feiern. Doch was ist das Geheimnis, um 100 Jahre alt zu werden?

Zufriedenheit macht glücklich

„Mit 17 will man 20 sein. Mit 20 will man älter sein. Mit 30 will man 20 sein. Mit 100 will man nur zufrieden sein“, erzählt Rosa Jenewein und lächelt. Sie hat vor ihrem Einzug auf einem Bauernhof gelebt und dort gearbeitet. Sie ist tierlieb, hält gerne Kontakte zu anderen Menschen und liest gerne Bücher. Sie wohnt im Haus St. Konrad zusammen mit ihrer besten Freundin, der Hauskatze Emma.

„Das Geheimnis des Lebens ist, zufrieden zu sein und nicht immer mehr haben zu wollen. Wenn man immer unzufrieden ist, das macht nicht glücklich. Mein anderes Geheimnis liegt darin, sich zu bewegen. Ich bewege mich jeden Tag.“ Früher habe sie sich noch mehr bewegt und oft nur einen Tag im Monat in Ruhe gehabt, wo sie Pause gemacht habe, erzählt sie. Die Arbeit auf dem Bauernhof brachte das mit sich. Aber das habe sie auch fit gehalten, ergänzt sie.

Eine fröhliche Seele

Auf der weiteren Suche nach dem 100-Jährigen-Geheimnis sprechen wir mit Reinhard Galle. Er ist Mitarbeitender und langjähriger Pfleger von Maria Seyfried, die ebenfalls 100 Jahre alt geworden ist. „Ich kenne Frau Seyfried schon lange. Sie hat zu uns immer gesagt: ‚Bleibt so, wie ihr seid, das bleibe ich auch.‘ Und sie hat immer viel getanzt. Sie ist eine fröhliche Seele. Ich glaube, das ist ihr Geheimnis“, berichtet Reinhard Galle erfreut.

Ihre Tochter Irmgard, Heimfürsprecherin im St. Konrad, braucht nicht viel darüber nachzudenken, welche Lebenseinstellung ihrer Mutter geholfen hat, diesen Ehrentag zu erreichen: „Meine Mutter nahm immer alles so an, wie es gekommen ist. Sie hat sich nie über irgendetwas aufgeregt und ist immer noch sehr dankbar für alles. Auch die jetzigen Umstände zu akzeptieren, das ist ihr Geheimnis. Denn man kann sie oftmals nicht ändern.“

Bewegung an der frischen Luft

Maria Kohler berichtet als 100-Jährige: „Ich war viel beim Wandern in der Natur. Vor allem im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb. Wir leben hier in einer sehr schönen Umgebung. Hier kann man gut essen und sich an der frischen Luft bewegen. Ich esse wenig Süßes. Und mein Credo lautet: Seid immer zufrieden.“

(Pressemitteilung: Stiftung Liebenau)