Zisterne für Bewässerung der Fassadenbegrünung in Friedrichshafen gesetzt

Mit einem großen Kranwagen wurden die Zisternenteile für die Regenwasserrückhaltung und -nutzung abgeladen.
Mit einem großen Kranwagen wurden die Zisternenteile für die Regenwasserrückhaltung und -nutzung abgeladen. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Der Charlottenhof wird umgestaltet und es entsteht eine großflächige Fassadenbegrünung vor der Südfläche des Technischen Rathauses. In den letzten Tagen wurden die riesigen Betonfertigteile für die Zisterne mit einem großen Autokran abgeladen und dann gesetzt.

Die Zisterne unter dem Markthallenvorplatz dient der Regenwasserrückhaltung und -nutzung und somit zur Sicherstellung einer nachhaltigen Bewässerung im Sinne der „Schwammstadt“. Regenwasser wird von den Dächern des Technischen Rathauses gesammelt und sowohl zur Bewässerung der Fassadenbegrünung als auch zur Bereitstellung von Gießwasser für unser Stadtgrün verwendet.

Die Fassadenbegrünung ist eine effektive Maßnahme zur Klimaanpassung und ein wichtiger Baustein in der Klimaanpassungsstrategie der Stadt. Sie soll der urbanen Erwärmung entgegenwirken, die innerstädtische Verdunstung und Kühlung in den Sommermonaten unterstützen und die Fassaden- und Innenraumtemperaturen senken. Die zusätzliche Biomasse von rund 24.000 Kilogramm erhöht zudem die Biodiversität und fördert den Artenschutz.

Parallel zu der Fassadenbegrünung werden Photovoltaikelemente auf dem Dach des Technischen Rathauses und auf die oberste Ebene des Rankgerüstes montiert und somit erneuerbare Energiequellen genutzt. Die voraussichtlichen Kosten der Umgestaltung des Charlottenhofes liegen knapp über einer Millionen Euro. Die Arbeiten werden bis voraussichtlich im September dieses Jahres abgeschlossen werden.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)