Zeppelin trägt nun den stolzen Namen „Hugo Eckener“

Zeppelin trägt nun den stolzen Namen „Hugo Eckener“
Ein Zeppelin NT wurde auf den Namen "Huge Eckener" getauft. (Bild: picture alliance / Jochen Tack | Jochen Tack)

WOCHENBLATT

100 Jahre nachdem Hugo Eckener die Welt mit dem Transatlantik-Flug des Zeppelins LZ 126 begeisterte, ehrte die Deutsche Zeppelin-Reederei (DZR) diesen mutigen Pionier der Luftfahrt-Geschichte mit der Taufe eines Zeppelin NT auf seinen Namen. Taufpate war Dr. Uwe Eckener, der Enkel des berühmten Luftschiff-Pioniers.

Im Jahr 1924 machte sich Hugo Eckener mit dem Zeppelin LZ 126 und einer 26-köpfigen Besatzung auf den Weg von Friedrichshafen nach Lakehurst, USA, wo das Luftschiff von der US-amerikanischen Bevölkerung begeistert begrüßt wurde. Eckener stellte damit gleich mehrere Rekorde auf, darunter die bis dahin längste Distanz, die je von einem Luftschiff ohne Zwischenstopp zurückgelegt wurde und die schnellste Überquerung des Atlantiks mit einem Luftschiff zu dieser Zeit. In den USA wurde das Luftschiff unter dem Namen „USS Los Angeles“ von der US Navy in Dienst gestellt.

100 Jahre später wird wieder ein Friedrichshafener Zeppelin den Flug an einen neuen Einsatzort antreten – nach Essen/Mülheim, wo er ab dem 9. Mai 2024 den regelmäßigen Passagierflug-Betrieb für die Deutsche Zeppelin-Reederei aufnehmen wird. In Würdigung der Verdienste Eckeners wurde heute der Zeppelin, der demnächst seine Reise nach Nordrhein-Westfalen antreten wird, auf den Namen „Hugo Eckener” getauft.

„Die Benennung des Zeppelins nach Hugo Eckener ist nicht nur eine Hommage an seine herausragenden Leistungen, sondern auch ein Symbol für unser fortwährendes Streben nach Innovation und Exzellenz in der Luftschifffahrt,” so Eckhard Breuer, Geschäftsführer der DZR. „Es ist uns eine ganz besondere Ehre, heute den Enkel und zwei Urenkelinnen des legendären Luftschiff-Pioniers als Taufpaten hier bei uns in Friedrichshafen begrüßen dürfen.”

Die feierliche Taufzeremonie mit geladenen Gästen aus dem Kreis der DZR-Gesellschafter, mit Geschäftspartnern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, fand am 03. Mai im Zeppelin-Hangar am Flughafen Friedrichshafen statt.

„Es gefällt mir, dass dieses Luftschiff mit seinem neuen Namen im Ruhrgebiet stationiert wird,” freut sich Dr. Uwe Eckener. „Eine historische Verbindung gibt es schon: Mein Großvater hat vor 95 Jahren mit dem Zeppelin das Ruhrgebiet besucht und ist in Duisburg gelandet.”

Und auch Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand hatte eine starke Botschaft an alle Anwesenden der Taufzeremonie: „Stellen wir uns mal vor: Wir haben das Jahr 1924. Hugo Eckener sagt, „Ich will da hin.” Er hatte keine Karten. Er hatte kein GPS. Aber er hatte unternehmerischen Weitblick und den Mut, etwas zu wagen, etwas auszuprobieren – und er war dabei erfolgreich.”

(Pressemitteilung: Deutsche Zeppelin-Reederei GmbH)