Prüfungsbeste im Handwerk erhalten wertvolle Preise

Preisübergabe im Autohaus Oskar Bleicher (von links): Jaqueline Egger-Buck (Fränkel Stiftung), Günter Gebauer und Joachim Hettler (beide KHS Bodenseekreis) mit den Preisträgern Jonathan Seibold, Angelika Ermler und Corina Pfeiffer.
Preisübergabe im Autohaus Oskar Bleicher (von links): Jaqueline Egger-Buck (Fränkel Stiftung), Günter Gebauer und Joachim Hettler (beide KHS Bodenseekreis) mit den Preisträgern Jonathan Seibold, Angelika Ermler und Corina Pfeiffer. (Bild: KHS Bodenseekreis/Ulrich Stock)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Prämiert wurden die drei besten Absolventen unter mehreren hundert Prüflingen der Handwerksinnungen im Bodenseekreis – sie bestanden die Gesellenprüfung mit Spitzennoten. Dafür wurden sie jetzt mit dem Nachwuchsförderpreis des Handwerks 2023 geehrt.

Bereits zum zwölften Mal konnte die Kreishandwerkerschaft (KHS) Bodenseekreis diesen Sonderpreis vergeben, unterstützt von der Fränkel Stiftung und der Sparkasse Bodensee. Auf Einladung der Fränkel AG fand wie schon die Jahre zuvor die Preisverleihung in Fränkel’s Kochstudio in Friedrichshafen statt.

Angelika Ermler aus Heiligenberg erreichte bei den diesjährigen Abschlussprüfungen das beste Ergebnis. Damit ist sie die „Gesellin des Jahres“ im Bodenseekreis. Dieser Schriftzug ziert auch den VW ID.3, den die Jahrgangsbeste zur Belohnung nun ein ganzes Jahr lang fahren darf. Die Preisträgerin absolvierte ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement im elterlichen Betrieb – Wilfried Ermler, Forst- und Gartengeräte, Heiligenberg-Rickertsreute.

Mit Preisen überhäuft

Wie Jaqueline Egger-Buck, Vorständin der Fränkel Stiftung, in der Laudatio hervorhob, sei 2023 für Angelika Ermler ein „wahrhaft erfolgreiches Jahr“ gewesen. Denn neben dem „grandiosen Abschluss“ ihrer Ausbildung habe sie auch den ersten Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Handwerk beim Landeswettbewerb Baden-Württemberg erreicht. Und damit nicht genug – obendrein wurde sie auch noch mit dem Hugo-Eckener Preis geehrt.

Den zweiten Platz der Jahrgangsbesten im Handwerk des Bodenseekreises errang Jonathan Seibold, Schreiner aus Friedrichshafen. Als Belohnung dafür wird ihm ebenfalls ein Jahr lang ein VW ID.3 zur Verfügung gestellt. Den Autoschlüssel überreichte in diesem Fall Thomas Stubanus, Regionaldirektor für Firmenkunden der Sparkasse Bodensee. Seibold absolvierte seine Ausbildung in der Schreinerei Peter Röhrenbach in Immenstaad. Welches Talent in ihm stecke, habe der Preisträger auch als regionaler Sieger im Leistungswettbewerb der Schreiner „Die gute Form“ mit seinem Gesellenstück gezeigt, betonte Stubanus in der Laudatio für den Junggesellen.

Gleichzeitig Meisterprüfung absolviert

Ihre Ausbildung zur Stuckateurin machte die Drittplatzierte beim Nachwuchsförderpreis, Corina Pfeiffer, ebenfalls im elterlichen Betrieb, der Lothar & Brigitte Pfeiffer GbR in Tettnang. Belohnung für ihre ausgezeichneten Leistungen war in diesem Fall ein schicker Elektroroller. Joachim Hettler, Geschäftsführer der KHS Bodenseekreis, hob bei der Würdigung besonders hervor, dass die Preisträgerin „in nur dreieinhalb Jahren neben dem Gesellenbrief auch bereits die Meisterqualifikation erworben“ habe und damit jetzt befähigt sei, ein Unternehmen selbst zu führen.

„Wir alle wissen, dass es sehr schwer ist, Auszubildende zu bekommen – das spüren wir im Handwerk natürlich auch“, erklärte Kreishandwerksmeister Günter Gebauer im Rahmen der Preisverleihung. Gleichzeitig sehe er aber auch eine „Trendwende“, nämlich dass das Handwerk „wieder mehr wahrgenommen“ werde. Damit dies auch so bleibt, müsse „noch viel investiert“ werden. Gebauer: „Umso mehr freuen wir uns, dass das Handwerk so tolle Auszubildende mit großartigen Prüfungsergebnissen hat.“

(Pressemitteilung: Kreishandwerkerschaft Bodenseekreis/Ulrich Stock)