Tag des offenen Denkmals in Friedrichshafen Ein Blick hinter die Kulissen von GZH und Villa Wagner

Beim Tag des offenen Denkmals gibt es für Besucherinnen und Besucher reichlich zu entdecken.
Beim Tag des offenen Denkmals gibt es für Besucherinnen und Besucher reichlich zu entdecken. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Am Sonntag, 10. September öffnen am Tag des offenen Denkmals, der unter dem Motto „Talent Monument“ steht, das Graf-Zeppelin-Haus, die Villa Wagner und die Mühle in Ittenhausen für interessierte Besucherinnen und Besucher ihre Türen. Auch das Denkmal „Gegen das Vergessen“ am ehemaligen Raketentestgelände in Efrizweiler wird vorgestellt. Für die Führungen im Graf-Zeppelin-Haus und in der Villa Wagner ist eine vorherige Anmeldung zwingend notwendig.

Das Graf-Zeppelin-Haus – Technik, die begeistert

Eröffnet 1985 ist das Graf-Zeppelin-Haus Veranstaltungsort und kulturelles Zentrum Friedrichshafens und zudem das jüngste Denkmal der Stadt. Das Haus begeistert nicht nur aufgrund der Vielfalt des Veranstaltungsprogramms – vor allem die innovative Technik in den Katakomben ist sein Markenzeichen. Ob versenkbare Wände oder die Kühlung der Säle und des Foyers über die Nutzung von Seewasser – das Technikkonzept ist durchdacht und lässt staunen.

Es gibt zwei Führungen, die jeweils etwa 90 Minuten dauern. Die Führungen beginnen um 10 Uhr und um 12 Uhr. Treffpunkt ist der Haupteingang des Graf-Zeppelin-Hauses in der Olgastraße 20. Die Führungen im Graf-Zeppelin-Haus sind nicht barrierefrei. Um an einer Führung teilnehmen zu können, muss man sich bis Mittwoch, 6. September bei der Tourist-Information unter www.booking.friedrichshafen.de anmelden. Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

Organisiert wird die Besichtigung des Graf-Zeppelin-Hauses von der Unteren Denkmalschutzbehörde Friedrichshafen in Zusammenarbeit mit dem Graf-Zeppelin-Haus. Für Fragen steht Stephanie Unger unter der Nummer 07541 203-4706 oder per E-Mail unter [email protected] zur Verfügung.

Villa Wagner – eine Zeitreise in die 1960er-Jahre

1964/65 wurde die Villa Wagner in Spaltenstein für den Unternehmer Josef Wagner gebaut. Die moderne Architektur setzt sich sehr vom damals vorherrschenden Heimatstil ab. Der Bauherr legte großen Wert auf technische Innovationen und eine hochwertige künstlerische Ausstattung im Innenbereich. Das junge Denkmal bietet eine Zeitreise in die 1960er-Jahre und gibt überraschende Einblicke in die Zeit des Wirtschaftswunders.

Besichtigt werden kann die Villa Wagner am Tag des offenen Denkmals nur bei den drei Führungen, die jeweils etwa 30 Minuten dauern. Die Führungen finden statt um 14 Uhr, 14.45 Uhr und um 15.30 Uhr. Treffpunkt ist die Villa Wagner in der Klufterner Straße 85 in Friedrichshafen. Es gibt nur wenige Parkplätze. Das Gebäude ist nicht barrierefrei.

Um an einer Führung teilnehmen zu können, muss man sich bis Mittwoch, 6. September bei der Tourist-Information unter www.booking.friedrichshafen.de anmelden. Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

Organisiert wird die Besichtigung der Villa Wagner von der Unteren Denkmalschutzbehörde Friedrichshafen in Zusammenarbeit mit der Josef-Wagner-Stiftung. Für Fragen steht Stephanie Unger unter der Nummer 07541 203-4706 oder per E-Mail unter [email protected] zur Verfügung.

Denkmal „Gegen das Vergessen“ am ehemaligen Raketentestgelände

Das Denkmal „Gegen das Vergessen“ der Friedrichshafener Künstlerin Waltraud Späth von 2009 erinnert eindringlich an die einstige Raketentestanlage zwischen Raderach und Kluftern. Viele der in der NS-Zeit dort eingesetzten Arbeiter wurden anschließend als Geheimnisträger ins KZ Buchenwald deportiert und verloren dabei ihr Leben.

Erläuterungen zum Raketentestgelände und zum Kunstobjekt gibt es bei verschiedenen Führungen um 13 Uhr, um 14 Uhr und um 15 Uhr. Dr. Friederike Lutz liest aus Zeitzeugentexten. Sie wird von Thomas Lutz auf der Gitarre begleitet.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Veranstaltungsort ist im Fürstenbergweg beim Haus am Wald direkt am Denkmal gegen das Vergessen in 88048 Efrizweiler.

Organisiert wird die Veranstaltung von KiK – Kunst in Kluftern in Kooperation mit dem Arbeitskreis Heimatgeschichte Kluftern e. V. (AHK) und dem BodenseeKulturraum e. V.  Für Fragen steht Gunar Seitz telefonisch unter der Nummer 0152 52774259 oder per E-Mail [email protected] zur Verfügung.

Talent Monument Mühle Ittenhausen

Die im Jahr 1198 erstmals erwähnte Mühle Ittenhausen hatte im Laufe der Jahrhunderte eine enorme Entwicklung. Stets wurden neue technische Möglichkeiten für mehr Effizienz bei der Energieversorgung genutzt. Vorfahren der Eigentümerfamilie ließen 1905 elektrische Leitungen in Berg und Ittenhausen verlegen, um die Bevölkerungen mit Strom zu versorgen. Vier Wasserräder trieben damals Mahlmühle, Säge und Stromerzeugung an und füllten den 2V-Batteriespeicher. Der heutige Plan: Rückkehr zur Energie-Autarkie. Die Mühle Ittenhausen hat das Talent, ein weitgehend energieneutrales Wohnquartier zu werden.

Es gibt auch Mitmachaktionen für Kinder: Wie wird elektrische Energie selbst erzeugt? Eine Bildausstellung mit historischen Aufnahmen. Die Dorfgemeinschaft Ittenhausen bietet Kaffee und Kuchen an.

Geöffnet ist die Mühle in der Rotachstraße 1 in Ittenhausen von 10 bis 16 Uhr. Bei Bedarf werden auch Führungen angeboten. Anmeldung zu den Führungen am Denkmaltag im Mühlenraum bei Ralfs Weinkiste.

Organisiert wird das Angebot von der Genussmühle UG in Zusammenarbeit mit dem Karl-Maybach-Gymnasium und der Wissenswerkstatt. An der Mühle in Ittenhausen gibt es nur wenige Parkplätze. Besucherinnen und Besucher können den Parkplatz an der Rotachhalle nutzen. Infos gibt es auch im Internet unter www.muehle-ittenhausen.de.

Zeppelin Museum

Gemeinsam etwas bewegen und das Zeppelin Museum weiter für Besucherinnen und Besucher attraktiv halten – das ist das Ziel der beiden Freundeskreise des Zeppelin Museums. Am Denkmaltag stellen der Freundeskreis zur Förderung des Zeppelin Museums e. V. sowie die Kunststiftung Zeppelin Museum Friedrichshafen e. V. ihre ehrenamtliche Tätigkeit hinter den Kulissen des Museums vor. Details zum Programm gibt es unter www.bodenseekreis.de/denkmaltag.

Organisiert wird das Angebot vom Zeppelin-Museum Friedrichhafen, Seestraße 22. Vom Hafenbahnhof aus ist das Zeppelin Museum in zwei Minuten erreichbar. Für Fragen steht Charlotte Ickler, Telefon 07541 380145, E-Mail [email protected] zur Verfügung.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)