Schwendi: Autofahrer versucht mehrmals, ein Kind in sein Fahrzeug zu locken

Die Polizei sucht nach dem Mann, der zweimal versucht haben soll, ein kleines Mädchen in sein Auto zu locken.
Die Polizei sucht nach dem Mann, der zweimal versucht haben soll, ein kleines Mädchen in sein Auto zu locken. (Bild: BananaStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Ein kleines Mädchen wurden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen in Schwendi von einem SUV-Fahrer gefragt, ob es mitfahren möchte. Glücklicherweise rannte das Kind an beiden Tagen schnell davon. Die Polizei sucht nun nach dem unbekannten Mann.

Der unbekannte Mann versuchte zuerst am vergangenen Mittwochmorgen, das Kind in sein Auto zu locken. Am Donnerstag, gegen 7:45 Uhr befand sich die Siebenjährige wieder auf dem Weg zur Schule, als im Bereich des Kreuzwegs erneut ein dunkler SUV neben ihr hielt.

Der Fahrer versuchte noch mal, das Mädchen in sein Auto zu locken und soll gefragt haben, ob sie mitfahren möchte. Zum Glück verneinte das Kind das Angebot des Mannes an beiden Tagen und rannte weg.

Zeugen gesucht

Die Polizei Laupheim ermittelt nun und sucht nach dem unbekannten Mann und dem Auto. Der Unbekannte hatte einen Bart und sprach mit schwäbischem Dialekt. Zum ungefähren Alter des Fahrers liegen keine Angaben vor.

Bei dem SUV könnte es sich um einen VW Tiguan älteren Baujahres handeln. Der VW war auch weiteren Zeugen am Mittwoch aufgefallen, wobei neben dem männlichen Fahrer ein ca. 50 Jahre alter Mann mit kurzen grauen Haaren auf dem Beifahrersitz saß.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07392/96300 entgegen.

Wichtige Tipps der Polizei

Es ist für Eltern immer beunruhigen, wenn Kinder erzählen, dass sie von Fremden aus Fahrzeugen heraus angesprochen wurden. Dann ist es wichtig, richtig zu handeln:

  • Loben Sie Ihr Kind dafür, dass es sich Ihnen anvertraut hat.
  • Melden Sie den Vorfall der Polizei. Über den Notruf 110 erreichen Sie die Beamten rund um die Uhr.
  • Bereiten Sie Ihre Kinder auf solche Situationen vor und erklären Sie ihn genau, wie es sich im Fall der Fälle verhalten soll.

(Quelle: Polizeipräsidium Ulm)