Denkmalstiftung Baden‐Württemberg fördert Instandsetzung eines Gartenhäuschens in Biberach

Denkmalstiftung Baden‐Württemberg fördert Instandsetzung eines Gartenhäuschens in Biberach
Ein barockes Gartenhaus in Biberach. (Bild: Stefan Köhler, Stuttgart)

WOCHENBLATT

Es ist eines der wenigen barocken Gartenhäuser, die in Biberach noch überliefert sind. Das Bauwerk in der Waldseer Straße ist allerdings deutlich renovierungsbedürftig. Die Denkmalstiftung Baden‐Württemberg unterstützt die privaten Eigentümer mit einem Zuschuss von 20.000 Euro bei der Instandsetzung.

„Es handelt sich um ein charakteristisches Beispiel für die Gartenhäuser des 18. Jahrhunderts, die in den Gärten vor den Mauern der Reichsstadt errichtet wurden“, erklärt Dr. Stefan Köhler, Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden‐Württemberg.

„Mit den neuen Eigentümern haben sich glücklicherweise interessierte Denkmalbesitzer gefunden, die sich der Rettung des stark vernachlässigten Gebäudes annehmen.“ Damit leisteten sie einen wesentlichen Beitrag dazu, diese Bau‐ und Denkmalgattung wieder ins Bewusstsein der Stadtöffentlichkeit zu bringen, so Köhler weiter.

Der kleine, verputzte Fachwerkbau weist einen nahezu quadratischen Grundriss auf. Besonders auffällig ist die charakteristische Dachkonstruktion: ein Mansardzeltdach mit Wiederkehr, die als Zugang zum Dachgeschoss dient. Für die Dachdeckung wurden handgestrichene Biberschwanzziegel und Holzschindeln verwendet, die allerdings nicht mehr dicht sind.

Eindringende Feuchtigkeit hat Teile der Holzkonstruktion beschädigt. Diese müssen erneuert und das Dach instandgesetzt werden. Auch die Holzfenster und Türen sind reparaturbedürftig. Im Inneren soll die historische Raumschale restauriert und gesichert werden.

(Pressemitteilung: Denkmalstiftung Baden-Württemberg)