Biberacher Wohnmobilstellplatz ist jetzt ganzjährig nutzbar

Biberacher Wohnmobilstellplatz ist jetzt ganzjährig nutzbar
(Bild: Stadt Biberach)

WOCHENBLATT

Der Urlaub mit dem Wohnmobil boomt – auch in Biberach. In diesem Jahr waren auf dem Wohnmobilstellplatz an der Riß bereits im Spätsommer die Besucherzahlen des gesamten Vorjahrs erreicht. Und auch in Zukunft dürften die Zahlen weiter nach oben gehen. Denn ab sofort kann der Stellplatz das ganze Jahr über genutzt werden. Die Stadt hat knapp 60.000 Euro in eine winterfeste neue Ver- und Entsorgungsanlage investiert.

Die bisherige Ver- und Entsorgungsanlage des im Juli 1999 eröffneten Wohnmobilstellplatzes war in die Jahre gekommen. Sie war anfällig für Störungen, Ersatzteile waren nur noch schwer zu beschaffen, in den kalten Monaten konnte sie nicht genutzt werden. „Es war an der Zeit, dass der Platz eine neue Anlage bekommt“, sagt Alexander Wachter, Sachgebietsleiter Tourismus bei der Stadt Biberach.

Dafür mussten für das Frisch- und das Abwasser neue Kanäle und für den Strom neue Leitungen verlegt werden. Was auch einen Großteil der Gesamtkosten von fast 60.000 Euro ausmacht – die Anlage selbst kostet 6.000 Euro. Diese besteht aus einer Frischwasser- und einer Abwasserstation, an der Chemietoiletten geleert werden können. Außerdem können größere Wohnmobile, die über festinstallierte Grauwassertanks verfügen, in denen das Abwasser aus der Küche sowie aus dem Waschbecken und der Dusche im Bad gesammelt wird, diese direkt an der Anlage entleeren.

Die Nutzung der Anlage ist weiterhin kostenfrei. Außer den Stellplatzgebühren in Höhe von 8 Euro pro Tag fallen keine weiteren Kosten an. Wer Strom benötigt, kann diesen für 1 Euro pro Kilowattstunde beziehen. Durch den Wegfall der bisherigen Ver- und Entsorgungsanlage kann in Biberach nun sogar ein kleiner Stellplatz mehr angeboten werden – insgesamt finden 19 Wohnmobile Platz.

Biberachs Kulturdezernent Jörg Riedlbauer betont anlässlich der Inbetriebnahme der neuen Anlage die Wichtigkeit der ganzjährigen Nutzung. Damit gehe ein von vielen lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Biberach sei es in den vergangenen 15 Jahren – mit Ausnahme der Pandemie – gelungen, die Übernachtungszahlen im Tourismusbereich konstant zu steigern. „Wir haben weit mehr als 100.000 Übernachtungen im Jahr“, so Riedlbauer. Er verwies darauf, dass laut Statistiken Übernachtungs-Touristen im Schnitt mehr als 120 Euro am Tag ausgeben würden.

Exakte Nutzerzahlen für den Biberacher Wohnmobilstellplatz zu erheben, ist indes schwierig. Der Platz ist nicht mit einer Schranke ausgestattet, die Nutzer lösen Tickets am Automaten und füllen Meldescheine aus. So kamen die Gäste in diesem Jahr nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Polen, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. In den Monaten Juni, Juli und September wurde der Platz am meisten genutzt, im September war er zu 70 Prozent belegt.

Wie Alexander Wachter erklärt, mache sich Tourismus Biberach bereits Gedanken über eine Weiterentwicklung des Stellplatzangebots für Wohnmobile. Sowohl innerhalb der Stadt als auch in den Teilorten werde geprüft, ob und wo der Wohnmobiltourismus ausgebaut werden könne.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)