Polizeimeldungen Bodenseekreis 17.02.2021

Polizeimeldungen Bodenseekreis 17.02.2021
Polizeiwagen / Symbolbild (Bild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bodenseekreis (ots) – Polizeimeldungen für den Bodenseekreis (17.02.2021)

Friedrichshafen – Zutritt zu Hotel verschafft

Weil er sich am Dienstagmorgen unberechtigt über mehrere Stunden in einem Hotel in der Eugenstraße aufhielt und dort auch mutmaßlich einen Koffer sowie Kleidung entwenden wollte, muss ein 47-Jähriger mit einer Anzeige rechnen. Der Mann bewegte sich durch das gesamte Gebäude und versuchte, in die Zimmer zu gelangen.

Zu einem unverschlossenen Pensionszimmer gelang ihm der Zutritt, woraufhin er sich dort längere Zeit niederließ. Während seinem Aufenthalt lief er mehrfach durch das Hotel. Mehrere Versuche, an Lebensmittel aus dem Snack-Automaten zu gelangen, scheiterten. Aus einem ebenso unverschlossenen Garderobenraum entnahm er diverse Kleidungsstücke und packte diese in einen Koffer. Ein Bewohner des Hotels wurde auf den ungebetenen Gast aufmerksam und verständigte die Polizei.

Diese ermittelt nun wegen eines Diebstahlsdelikts und wegen Einmietbetrugs gegen den 47-Jährigen.

Friedrichshafen – Verkehrskontrollen

Erschreckend ist die Bilanz von Verkehrskontrollen durch Beamte des Polizeireviers Friedrichshafen am Dienstag im Stadtgebiet. Dabei fiel auf, dass nahezu 15 Pkw-Lenker während der Fahrt verbotswidrig mit ihrem Mobiltelefon hantierten und über 25 Insassen gegen die Gurttragepflicht verstießen. Mehrmals musste die Ladungssicherheit beanstandet werden und ein Autofahrer stand unter der Wirkung alkoholischer Getränke. Die betroffenen Personen müssen nun mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.

Friedrichshafen – Unfalllfucht – Zeugen gesucht

Nachdem sich am Dienstagmittag um kurz nach 12 Uhr in der Dorfwiesenstraße eine Verkehrsunfallflucht ereignet hat, bei dem ein 18-jähriger Fußgänger leicht verletzt wurde, bittet die Polizei um Hinweise. Der junge Mann stand in der Dorfwiesenstraße an der Bushaltestelle, als ein bislang unbekannter BMW-Fahrer so nah an der Haltestelle vorbeifuhr, dass der 18-Jährige mutmaßlich touchiert wurde und zu Boden stürzte. Der Fahrer des dunkelblauen 3er BMW setzte seine Fahrt in Richtung Jettenhauser Straße und dann nach links in Richtung Stadtmitte fort, ohne sich um die Unfallfolge zu kümmern. Der Unfallverursacher wird auf Anfang 20 und kräftig beschrieben. Er hatte einen langen dunklen Vollbart und war mit einer schwarzen Jacke bekleidet. Sein Beifahrer wird etwa Mitte 30 und dünn beschrieben. Dieser hatte blonde Haare und einen hellen kurzen Bart.

Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu Pkw oder den Insassen geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07541/701-0 zu melden.

Friedrichshafen – Schnetzenhausen – Zu schnell und zu laut unterwegs – BMW beschlagnahmt

Die Weiterfahrt mit seinem BMW wurde einem 19-Jährigen untersagt, nachdem er Polizeibeamten auf der B 31 neu bei Schnetzenhausen aufgefallen war. Zunächst ging er den Polizisten bei der Lasermessung ins Netz, da er mit überhöhter Geschwindigkeit aus Richtung Immenstaad unterwegs war. Bei der näheren Überprüfung des Fahrzeugs fiel den geschulten Beamten eine illegale Auspuffanlage auf. Eine Schallpegelmessung ergab einen Wert von über 100 dB, anstatt erlaubten 83 dB. Der Wagen des 19-Jährigen wurde beschlagnahmt und zur weiteren Begutachtung durch einen Sachverständigen abgeschleppt. Auf den jungen Mann kommen nun entsprechende Anzeigen zu.

Langenargen – Radfahrerin kollidiert mit Kind

Eine schwerverletzte Pedelec-Fahrerin und ein leichtverletztes Kind war die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 14.30 Uhr in der Seidenstraße ereignete. Die 59-jährige Zweiradfahrerin kollidierte mit einem vierjährigen Kind, das plötzlich aus einem Grundstück auf die Straße rannte.

Während das Kind nur leichte Verletzungen davontrug, stürzte die Frau zu Boden.

Sie musste mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Fahrrad entstand geringer Sachschaden.

Immenstaad – Unfallflucht im Weinberg

Ein unbekannter Unfallverursacher hat in der Zeit von Montagnachmittag bis Dienstagmorgen im Weinberg zwischen Kippenhausen und Kirchberg eine Dog-Station umgefahren. Bei dem Verursacherfahrzeug handelt es sich mutmaßlich um einen Lkw.

Dem Schadensbild zufolge schwenkte dieser beim Abbiegen nach rechts in Richtung Kirchberger Straße aus und touchierte die im Grünbereich aufgestellte Station.

Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Sachdienliche Hinweise zur Verkehrsunfallflucht nimmt der Polizeiposten Immenstaad unter Tel. 07545/1700 entgegen.

Überlingen – Polizeikontrolle – Anzeige

Eine Strafanzeige kommt auf einen 29-Jährigen zu, der am Montagabend im Stadtgebiet Überingen kontrolliert wurde. Bei dem Mann, der mit seinen zwei 21-jährigen Begleitern unterwegs war, fanden die Polizeibeamten in der Jackentasche einen sogenannten „Grinder“ mit Marihuana-Antragungen auf. Der Gegenstand wurde sichergestellt, Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Owingen – Unfall an Klöberkreuzung

Eine leichtverletzte Person und Sachschaden forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 10.15 Uhr an der Klöberkreuzung (L 205 / L 195) ereignete. Der 51 Jahre alte Unfallverursacher fuhr mit seinem Daimler-Benz von Billafingen kommend in den Kreuzungsbereich ein. Dabei übersah er den Daimler eines gleichaltrigen Vorfahrtsberechtigten, der in Richtung Herdwangen unterwegs war. Durch die Kollision wurde der Wagen des Unfallgeschädigten auf eine Verkehrsinsel abgewiesen, wo ein Verkehrszeichen in Mitleidenschaft gezogen wurde. Während der Unfallverursacher unverletzt blieb, erlitt sein Gegenüber leichte Verletzungen. Ein Rettungsdienst brachte ihn in ein nahegelegenes Krankenhaus. Die beiden Daimler waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro beziffert.

Deggenhausertal – Wippertsweiler – Kaminbrand

Zu einem Kaminbrand in einem Wohnhaus rückten am Dienstagabend gegen 21 Uhr Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei in die Straße Wippertsweiler aus.

Bewohner hatten Flammen und Funkenflug wahrgenommen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der Kamin „ausgebrannt“, sodass keine weiteren Löschmaßnahmen mehr erforderlich waren. Sachschaden entstand nicht. Die Einsatzkräfte konnten nach kurzer Zeit wieder abrücken. Der Kaminkehrer übernahm die Reinigungs- und Brandvorbeugemaßnahmen.