Pfahlbauten am Bodensee wieder ohne Einschränkungen zu besichtigen

Pfahlbauten am Bodensee wieder ohne Einschränkungen zu besichtigen
Blick auf das Dorf aus dem Ende der Bronzezeit. (Bild: Pfahlbaumuseum/Mende)
WOCHENBLATT
Redaktion

Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen am Bodensee kann wieder ohne Einschränkungen besichtigt werden. „Wir kehren damit fast zum normalen Museumsbetrieb zurück. Auch Schulklassen können uns ab sofort wieder besuchen“, freut sich Direktor Gunter Schöbel über die neuen Regelungen, die ab sofort gelten.

Ein berührungsfrei eingerichteter Rundkurs an frischer Luft leitet die Besucher durch das Freilichtmuseum. Über Info-Punkte, Beach-Flags und Schautafeln wird über die Zeit vor 6000 Jahren informiert.

Die „Ernährung in der Steinzeit“ steht 2021 im Mittelpunkt des Pfahlbaumuseums am Bodensee. (Bild: Pfahlbaumuseum Unteruhldingen)

Die frühe Bodensee-Geschichte, das Jubiläum 10 Jahre Weltkulturerbe „Pfahlbauten“, Steinzeitmann „Ötzi“ und die Ernährung der Pfahlbauer sind die aktuellen Präsentations-Themen. Auf einer Entdeckertour im Steinzeitparcours erfährt man, was die Menschen damals gegessen haben – vom Sammeln der Früchte über die Viehhaltung bis zum Anlegen von Vorräten. Am „Erklärtisch“ zeigen Mitarbeiter Werkzeuge, Ackerpflanzen und berichten über die Nutztiere von damals.

Auch die aktuelle Ausstellung „Das Erbe der Pfahlbauer“ mit über 1000 Funden aus den Dörfern am Bodensee kann am Ende des Rundgangs besichtigt werden.

Das mit dem Museumspreis Baden-Württemberg ausgezeichnete Freilichtmuseum hat täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet und ist weitgehend barrierefrei. Auf dem Museumsgelände gelten die AHA-Regel Abstand, Hygiene und Maskenpflicht.

Mehr Informationen finden Sie auf www.pfahlbauten.de. Info Tel. 07556/928900.

(Pressemitteilung: Pfahlbauten Unteruhldingen am Bodensee)