Online-Vortrag zur Corona-Pandemie aus christlicher Sicht

Online-Vortrag zur Corona-Pandemie aus christlicher Sicht
Der für Seuchen und Krankheit stehende 4. Reiter aus der Bamberger Apokalypse. (Vorlage: Staatsbibliothek Bamberg Msc.Bibl.140.)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Apokalyptischen Reiter: Krieg, Hunger und Seuche

Sigmaringen – In der Online-Reihe „Kulturelle Seelsorge in Corona-Zeiten“ des Kreiskulturforums und von Partnern aus der Christlichen Erwachsenenbildung Sigmaringen unternimmt der Beuroner Benediktiner und Eremit Br. Jakobus Kaffanke OSB eine Deutung der aktuellen Corona-Pandemie aus christlicher Sicht. Er zieht dazu die Johannes-Apokalypse der Bibel und hier insbesondere die apokalyptischen Reiter mit dem für Seuchen stehenden Vierten Reiter als Grundlage für einen hoffnungsvollen und vertrauenden Umgang auch mit der gegenwärtigen globalen Krise heran.

Als Illustration greift er auf die beeindruckenden Miniaturen der Bamberger Apokalypse zurück, die in der Tradition der ottonischen Buchmalerei zu Beginn des 11. Jahrhunderts im Kloster Reichenau entstanden ist. Der Vortrag ist ab Dienstag, 22. Dezember 2020, 19 Uhr, über die Rubrik „Kulturelle Seelsorge“ auf der Homepage des Landkreises: https://www.landkreis-sigmaringen.de/de/Kultur-Freizeit/Kulturelle-Seelsorge-in-Corona-Zeiten oder direkt unter dem Link : https://youtu.be/2mpHm2kEVRY zu sehen und zu hören.

Vor wenigen Tagen hat der zweite harte „Lockdown“ begonnen, ein Versuch durch soziales Verhalten die Corona-Pandemie zu begrenzen und zurückzudrängen. Nach Weihnachten soll dann durch Impfungen medizinisch der Krankheit vorgebeugt werden. Was kann uns motivieren und stärken in den kommenden Wochen, um Zuversicht zu haben? Im Buch Offenbarung des Neuen Testamentes wurde schon vor 2000 Jahren versucht, den Menschen in Notlagen wie Kriegen, Hungersnöten und Seuchen Mut und Zuversicht zu vermitteln. „Im Himmel“ (bei Gott) sind die Dinge schon positiv entschieden, sie werden sich „auf Erden“ mit Geduld und Ausdauer durchsetzen. Bruder Jakobus Kaffanke legt einige Passagen dieses sprachlich gewaltigen, aber inhaltlich schwierig zugänglichen Textes aus, insbesondere den Sinn der „Vier Apokalyptischen Reiter“, die für Krieg, Bürgerkrieg, Hungersnot und Seuchen stehen.