Neuer Hochbehälter auf der Fluh in Betrieb

Neuer Hochbehälter auf der Fluh in Betrieb
Eröffnung des Hochbehälter Gebhardsberg. (Bild: Stadt Bregenz)

WOCHENBLATT

Der neue Trinkwasser-Hochbehälter in Bregenz-Fluh wurde offiziell in Betrieb genommen. Er stellt einen wichtigen Schritt zur Sicherstellung einer nachhaltigen und sicheren Trinkwasserversorgung auf der Fluh und in Langen bei Bregenz (Trinkwasser-Notverbund) dar und stärkt außerdem den Brandschutz in Bregenz.

Durch die Kombination von Wasserförderung und Energiegewinnung wird mit der Maßnahme zudem ein wertvoller Beitrag zur Umweltfreundlichkeit und Effizienz geleistet. Das bedeutende Infrastrukturprojekt ist bereits der fünfte Trinkwasser-Hochbehälter in Bregenz. Mit einem Volumen von 70 m³ bietet der Hochbehälter zudem eine wichtige Löschwasserreserve für den Gebhardsberg und die Waldbrandbekämpfung im Gebiet Känzele.

Im Zuge des Projekts wurden 2,3 km Trinkwasserleitungen zwischen Thalbach und Fluh erneuert, um die Wasserversorgung weiter zu verbessern. Darüber hinaus wurden in den Hochbehältern Thalbach und Gebhardsberg Pumpen installiert, die im Notfall bis zu vier Liter pro Sekunde Wasser zum Hochbehälter Fluh fördern können und einen Höhenunterschied von etwa 300 Metern überwinden. Um im Normalbetrieb mit dem abfließenden Quellwasser aus den Jungholzquellen Strom erzeugen zu können, wurden in den Hochbehältern zusätzlich Turbinen installiert.

Diese erzeugen im Normalbetrieb mit dem abfließenden Quellwasser aus den Jungholzquellen Strom. Jede Turbine hat eine Leistung von etwa sechs Kilowatt und produziert jährlich rund 30.000 kWh Strom. Im Notfall können die Turbinen auch als Pumpen genutzt werden, was die Flexibilität und Sicherheit des Systems weiter erhöht.

Der Leitungsbau begann bereits im Jänner 2023, gefolgt vom Bau des Hochbehälters im August 2023. Die vorläufige Inbetriebnahme startete im Mai 2024. Die Gesamtinvestitionen für das zukunftsweisende Projekt belaufen sich auf 1,15 Millionen Euro. Die Finanzierung wird durch Förderungen von Bund mit 138.000 Euro und Land mit 368.000 Euro unterstützt. Gefördert wurden auch die notwendigen Anlagenteile der Wassergenossenschaft Langen zur Verbindung der beiden Versorgungsnetze, das sind rund 1,3 km Trinkwasserleitungen plus einer Druckerhöhungsanlage.

Bürgermeister Michael Ritsch: „Ich freue mich, dass wir mit dem Trinkwasserbehälter ein weiteres bedeutendes Projekt sowohl in der Wasserversorgung als auch im Brandschutz realisiert haben. Wasser ist eine der kostbarsten Ressourcen unseres Planeten, und mit der klugen Nutzung von Wasser und dessen Energie leisten wir einen weiteren Beitrag in der Energiewende. Herzlichen Dank an alle Projektbeteiligten.“

Landesrat Christian Gantner: „Die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung ist eine Daueraufgabe. Darum freut es mich umso mehr, dass mit der Eröffnung des neuen Hochbehälters Fluh die Wasserversorgung der Stadt Bregenz erheblich verbessert und gleichzeitig die Ziele der Wasserwirtschaftsstrategie des Landes unterstützt werden. Damit wird die Grundlage für die weitere Entwicklung der Siedlungstätigkeit und der Wirtschaftsentwicklung geschaffen.“

Stadtrat Heribert Hehle: „Dieses wichtige Infrastrukturprojekt garantiert die zuverlässige Trinkwasserversorgung des Stadtteils Fluh und im Notfall auch unserer Nachbargemeinde Langen. Das Besondere an diesem Projekt: Zwei Trinkwasserturbinen nutzen das Gefälle zur Stromerzeugung, was direkt im Wasserwerk selbst verwendet wird. So zeigt dieses Beispiel eindrucksvoll, wie Versorgungssicherheit und Klimaschutz sich ergänzen.“

(Pressemitteilung: Landeshauptstadt Bregenz)