Land fördert Sanierung in Boms und Wolpertswende mit knapp 50.000 Euro

Land fördert Sanierung in Boms und Wolpertswende mit knapp 50.000 Euro
Denkmalförderprogramm 2020 (Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wolpertswende/Boms – Das Land Baden-Württemberg fördert den Erhalt und die Sanierung von Denkmalen – auch Boms und Wolpertswende profitieren: Die Außeninstadsetzung der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Boms wird mit 31.680 Euro gefördert. 14.850 Euro fließen in dieser Tranche in die Sanierung des Kirchenturms in Wolpertswende. „Denkmale sind sichtbare Zeichen unserer Vergangenheit und Gegenwart zugleich. Ihr Schutz ist ein Ausdruck unserer Wertschätzung gegenüber unserer Kultur und Geschichte. Die grün-schwarze Landesregierung stellt sicher, dass die Monumente langfristig in gutem Zustand erhalten bleiben“, so die Landtagsabgeordneten August Schuler (CDU) und Manne Lucha (Grüne).

In der zweiten Tranche des Denkmalförderprogramms 2020 werden rund 10 Millionen zum Erhalt, Sanieren und Nutzen von 131 Kulturdenkmalen ausgeschüttet. Generell unterstützt das Land alte Kirchen und Klöster, Burgruinen, historische Ortskerne oder Mühlen und alte Industrieanlagen durch staatliche Zuschüsse. Das Land erhält das Geld überwiegend aus Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto Baden-Württemberg.

Ziel des Denkmalförderprogrammes ist der Schutz der mehr als 96 000 Bau- und Kunstdenkmale sowie der mehr als 82 000 archäologischen Denkmale in Baden-Württemberg. „Mit dieser Vielfalt zählt das Land-Baden-Württemberg zu einem der kulturell und historisch reichsten Lebensräume Deutschlands. Dies zeigt: Es lohnt sich, die zahlreichen Bau- und Kunstwerke wie Wolpertswende für die nächsten Generationen zu bewahren“, betonen Schuler und Lucha in ihrer gemeinsamen Pressemitteilung.

MdL Schuler und Lucha: „Denkmalschutz bewahrt die Erinnerung an unsere Geschichte“