Land fördert Feuerwehren im Kreis mit mehr als einer Million Euro

Land fördert Feuerwehren im Kreis mit mehr als einer Million Euro
Das Geld fließt einerseits in den Erhalt von Feuerwehrhäusern und in die Beschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstung. (Bild: Pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Landkreis Ravensburg – Wie einer Pressemitteilung zu entnehmen ist, können die Feuerwehren im Kreis Ravensburg mit rund 1.15 Millionen Euro an Landesförderung in diesem Jahr rechnen. Damit können die Kommunen und der Kreis ihre wichtige Aufgabe wahrnehmen und das Ehrenamt fördern, so die vier Landtagsabgeordneten im Kreis Ravensburg August Schuler, Raimund Haser, Petra Krebs und Manne Lucha.

Die Bewilligungsbescheide für die einzelnen Maßnahmen hat jetzt das Regierungspräsidium Tübingen an die Landkreise versandt. Die Landratsämter verteilen die Mittel an die kreisangehörigen Städte und Gemeinden. Das Geld fließt einerseits in den Erhalt von Feuerwehrhäusern und in die Beschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstung. Dafür bekommen die Gemeinden im Kreis und der Kreis selbst in diesem Jahr rund 822.000 Euro.

Andererseits profitieren der Landkreis und seine Gemeinden auch von Pauschalförderungen. 90 Euro gibt es vom Land für jede Feuerwehrfrau und jeden Feuerwehrmann, mit 40 Euro werden Angehörige der Jugendfeuerwehren unterstützt. 322.000 Euro fließen dafür allein in den Kreis Ravensburg.

Auch wenn die Feuerwehren aus dem Kreis zu Einsätzen im Nachbarland Bayern gerufen werden, gibt es Unterstützung vom Land, in diesem Jahr knapp 2.500 Euro.

„Wir sind dankbar für die aufopferungsvolle und oft lebensrettende Arbeit unserer Feuerwehrfrauen und –Männer“, so die vier Abgeordneten. „Unsere ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen leisten einen unersetzbaren Dienst für unsere Gemeinschaft. Sie mit den nötigen Mitteln auszustatten, ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Ganz besonders dankbar sind wir auch für die Jugendfeuerwehren. Sie sorgen für den in der Zukunft dringend benötigten Nachwuchs unserer Feuerwehren“.

(Quelle: Wahlkreisbüro Manne Lucha MdL)