Kuschelige Wassertemperaturen beim Intern. Langstreckenschwimmen

Kuschelige Wassertemperaturen beim Intern. Langstreckenschwimmen
Rein ins Wasser und auf zum 47. Hans-Metzner-Gedächtnis-Schwimmen. (Bild: Kreiswasserwacht Lindau)
WOCHENBLATT
Redaktion

Lindau (pr/le) – Vergangenen Sonntag starteten in Bregenz um 07.30 Uhr 16 Frauen und 18 Männer zum 47. Hans-Metzner-Gedächtnis-Schwimmen. Die Teilnehmer waren aus dem gesamten Bundesgebiet und sogar aus Österreich angereist und sprangen bei einer Wassertemperatur von 24°C und Lufttemperatur 22°C, frohen Mutes im Bregenzer Hafen ins Wasser.

Starke Leistung aller Schwimmer

Nach 1 Stunde und 23 Minuten erreichte Norbert Wild von der Wasserwacht Bad Grönenbach als Erster das Lindauer Ufer am Segelhafen. Der letzte Schwimmer kam nach 3 Stunden und 18 Minuten ins Ziel. Eine starke Leistung aller Schwimmer – geht es bei diesem Event doch vor allem ums Durchkommen. Das Besondere: Eine so lange Strecke im Freiwasser abgesichert absolvieren zu können. 

40 Helfer im Einsatz

Für die Absicherung der gut 6 km langen Strecke war ein erheblicher Aufwand notwendig. Verschiedene Hilfskräfte der Ortsvereine, Wasserwachten und Wasserschutzpolizei waren mit zwölf Booten und über 40 Helfern im Einsatz.

Notruf sorgte kurz für Aufregung

Gerade als die letzten Teilnehmer sicher das Wasser verlassen hatten, schrillten die „Piepser“ der Führungskräfte der Wasserwacht: Unter der Notruf-Telefonnummer 112 wurde der ILS Allgäu ein manövrierunfähiges Boot gemeldet, welches bei ablandigem Wind von der Wasserburger Bucht südwestlich auf den Bodensee hinausgetrieben wurde. Umgehend wurde das schnelle Bugklappenboot Barracuda der Ortsgruppe Lindau zur Erkundung ausgeschickt. Drei Personen und ein Hund wurden wohlbehalten angetroffen.

Somit konnten alle zum gemütlichen Teil des Hans-Metzner-Gedächtnisschwimmens übergehen.