Kinder lernen Arbeitsplätze der Eltern kennen

Kinder lernen Arbeitsplätze der Eltern kennen
Der Landkreis bietet zum zweiten Mal ein einwöchiges Ferienprogramm für die Mitarbeiten-denkinder an. (Bild: Landkreis Sigmaringen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Sigmaringen – Sommerferien – das bedeutet für viele berufstätige Eltern ein großer Organisationsaufwand, um die Betreuung ihrer Kinder sicherzustellen. Hier unterstützt der Landkreis seine Mitarbeitenden und bietet zum zweiten Mal ein einwöchiges Ferienprogramm für die Mitarbeitendenkinder an – Spaß, Unterhaltung und Einblicke in Mamas und Papas Arbeitswelt inklusive.

Zur Eröffnung schauen 15 aufgeregte Kinderaugen gespannt auf Landrätin Stefanie Bürkle. Doch schnell ist das Eis gebrochen und die Kinder berichten von den unterschiedlichen Arbeitsplätzen ihrer Eltern – im Fachbereich Forst, bei der Kreisabfallwirtschaft oder im Fachbereich Jugend.

Einige dieser Bereiche lernten die Kinder während der Ferienspiele vom 2. bis 6. August 2021 näher kennen. Das abwechslungsreiche Programm gestalten viele Kolleginnen und Kollegen aus dem Haus gemeinsam mit den Betreuerinnen Nina Hainzl, Waldpädagogin der Waldschule Wunderfitz, und Janina Renz, FSJ’lerin der Kinder- und Jugendagentur ju-max.

Die Kinder im Grundschulalter besuchen beispielsweise die Entsorgungsanlage Ringgenbach und dürfen den Müllberg erklimmen, als kleine Detektive gehen sie bei einer spannenden Schnitzeljagd auf Schatzsuche im Landratsamt und sie erforschen im Naturschutzzentrum Obere Donau die Biber unter dem Motto „Baumeister am Fluss“.

„Die Ferienspiele sind ein wichtiger Baustein, um den Mitarbeitenden eine bessere Vereinbarkeit vom Beruf und Familie zu ermöglichen“ so Bürkle. Und das kommt bei Eltern und Kindern gut an. Die Nachfrage nach den Ferienspielen war sehr groß und einige der Kinder sind bereits zum zweiten Mal dabei. Dass es eine rundum gelungene Veranstaltung war, bestätigen die vielen begeisterten und glücklichen Kinderaugen am letzten Tag der Ferienspiele.

(Pressemitteilung: Landkreis Sigmaringen)