Jugend musiziert: Viele Preise für Teilnehmende der Musikschule Friedrichshafen

Jugend musiziert: Viele Preise für Teilnehmende der Musikschule Friedrichshafen
Tolle Erfolge erreichten die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Friedrichshafen beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“. (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ bewiesen die jungen Musikerinnen und Musiker der Musikschule Friedrichshafen ihr Können. Dejan Atas (Saxophon), Sophia Graf (Violine) und Marlene Rall (Schlagzeug) erhielten jeweils einen ersten Preis und qualifizierten sich für den Landeswettbewerb in Pforzheim, der Ende März ausgetragen wird.

Bürgermeister Andreas Köster gratulierte den Nachwuchs-Musikerinnen und Nachwuchs-Musikern zu ihren Erfolgen: „Ich bin stolz auf alle unsere jungen Musikerinnen und Musiker. Ich freue mich immer wieder aufs Neue, wenn junge Menschen sich für das Erlernen eines Instruments begeistern und Spaß an der Musik haben. Für die Zukunft wünsche ich euch weiterhin viel Freude beim Musizieren“. Er dankte auch allen Lehrkräften für ihr großes Engagement und ihren Einsatz für die Schülerinnen und Schüler. „Der Erfolg Ihrer Schützlinge ist auch Ihr Erfolg“.

In diesem Jahr spielten die Streich- und Schlaginstrumente in der Solowertung. Kammermusikwertungen waren für die Duos Klavier und ein Blasinstrument, Zupfensemble und „Alte Musik“ ausgeschrieben. Das einzige Ensemble beim Regionalwettbewerb in dieser in der Kategorie kam auch aus der Musikschule Friedrichshafen.

Die Preisträgerinnen und Preisträger der Musikschule Friedrichshafen

Erster Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb: Dejan Atas (Saxophon, 25 Punkte), Sophia Graf (Violine, 23 Punkte), Marlene Rall (Schlagzeug, 24 Punkte). Unterrichtet wurden sie von Frank Schüssler, Corinna Hang und Torsten Wenz.

Erster Preis ohne Weiterleitung zum Landeswettbewerb:
Laurin Hofmann, Lara Trembytska, Barbara Koschel und Paula Sophie Becker (Alte Musik – Violine, Violoncello, Blockflöte, 21 Punkte). Unterrichtet wurden sie von Corinna Hang, Natalia Welsch und Christiane Riedmann.

Erste Preise:
Erik Steffen (Violoncello, 21 Punkte) und Amanda Huang (Violine, 22 Punkte). Unterrichtet wurden sie von Natalia Welsch und Andres Schreiber.

Zweite Preise:
Emilia Kuhnhäuser (Violine, 20 Punkte), Johanna Riedel (Violine, 18 Punkte), Pontus Kilches (Violine, 18 Punkte), Laetitia Egger (Violine, 18 Punkte) und Lucia Gahlow und Yannis Schell (Klavier und Trompete, 20 Punkte). Unterrichtet wurden sie von Katrin Klemm, Corinna Hang, Gabelaia Guranda, Thomas Unger und Sabine Hermann-Wüster.

Die Corona-Einschränkungen machten die Vorbereitungen auf den Regionalwettbewerb sowohl für die Teilnehmenden wie auch für die Lehrkräfte schwierig. Umso größer war die Freude darüber, dass der Regionalwettbewerb Ende Januar und Anfang Februar als Präsenzwettbewerbe stattfinden konnten, auch wenn kein Publikum zugelassen war.

Trotz oder erst Recht wegen der Umstände, die der Unterricht unter Pandemiebedingungen mit sich brachte, hatten sich 18 Schülerinnen und Schüler der Musikschule für den Regionalwettbewerb vorbereitet. Absagen musste das Gitarrentrio (Maxime Joris Schraff, Matteo Renz und Matteo Schraff) der Musikschule, das als einziges Zupfensemble der Region zum Wettbewerb angemeldet war.

„Die Musikerinnen und Musiker sowie die Lehrkräfte waren sehr motiviert“, so Musikschulleiterin Sabine Hermann-Wüster. „Die Ergebnisse spiegeln das musikalische Können der Schülerinnen und Schüler aber auch das pädagogische Geschick der Lehrkräfte wider. Die Probenbedingungen der letzten beiden Jahre waren nicht einfach, und auch Vorspiele, die ein wichtiges Training für den Wettbewerb sind, konnten lange nicht stattfinden. Umso mehr freue ich mich über die Ergebnisse und das Durchhaltevermögen unserer Schülerinnen und Schüler“.

Um musikalisch fit zu werden, wurde sogar an mehreren Wochenenden und teilweise auch in den Ferien geprobt und dem Programm den letzten Schliff zu geben.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)