Heute schon an Grippeimpfstoff denken: Der lange Weg bis zum Pieks im Herbst

Heute schon an Grippeimpfstoff denken: Der lange Weg bis zum Pieks im Herbst
Grippeimpfung / Symbolbild (Bild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Stuttgart – Kaum steuert die aktuelle Grippesaison ihrem Ende zu, beginnt für die Impfstoffhersteller schon die Arbeit an den Vakzinen für die nächste Saison im Herbst. Denn die Produktionsprozesse für die Influenza-Impfstoffe sind sehr langwierig und aufwendig. Deswegen müssen Ärzte und Apotheker auch bereits sehr früh im Jahr den benötigten Grippe-Impfstoff für die kommende Saison vorbestellen, erklärt der Landesapothekerverband Baden-Württemberg.

Der Grippe-impfstoff muss jedes Jahr neu produziert werden, weil sich die Grippeviren ständig verändern. Für jede Grippesaison gibt es darum einen neu zusammengesetzten Impfstoff, der an die neuen Virusvarianten angepasst werden muss.

Im Frühjahr jeweils legt die Weltgesundheitsorganisation die Zusammensetzung des Impfstoffes neu fest, so Friederike Habighorst-Klemm, Mitglied im Vorstand des Lan-desapothekerverbandes Baden-Württemberg. „Dann werden die entsprechenden Grippeerreger, sogenannte Saatviren, in das Eiweiß spezieller Pharma-Eier injiziert. Diese werden dann maschinell mehrere Tage bebrütet, sodass sich die Viren in die-sem geschlossenen Systems sehr schnell vermehren.“ Grundsätzlich gilt dabei, dass pro Impfdosis ein Ei benötigt wird. Die Apothekerin weiter: „Das heißt, weltweit wer-den in jedem Jahr fast 500 Millionen Eier für die Herstellung von Grippeimpfstoffen benötigt.“ Von dem Ei mit den Saatviren bis hin zum fertigen Impfstoff vergehen bis zu sechs Monate.

Bevor der Grippeimpfstoff dann ab September/Oktober über die Apotheken an die Arztpraxen ausgeliefert wird, läuft die Produktion unter strengen Auflagen und Kon-trollen ab. Jede einzelne Charge wird am Ende auch durch das Paul-Ehrlich-Institut auf ihre Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit geprüft. Habighorst-Klemm: „Erst da-nach sind die Impf-Dosen für die Auslieferung freigegeben – und die Bürgerinnen und Bürger können sich im Herbst wieder gegen Grippe impfen lassen.“ Der auf-wendige Produktions- und Freigabeweg ist der Grund, weswegen Grippeimpfstoff nicht einfach im Herbst nachproduziert werden kann, sollte die Nachfrage stark an-steigen. „Die Weichen für genügend Impfstoff im Herbst müssen bereits jetzt gestellt werden. Darum übermitteln in diesen Wochen die baden-württembergischen Arztpra-xen ihre Vorbestellungen an die Apotheken im Land“, sagt Pharmazeutin Habighorst-Klemm.

(Quelle: Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.)