Handwerksbetriebe werden klimaneutral

Handwerksbetriebe werden klimaneutral
Die Handwerkskammer Ulm begleitet Betriebe zur Klimaneutralität. (Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT
Redaktion

Mit dem speziell auf das Handwerk zugeschnittenen CO2-Bilanzierungstool „Klima-Ampel“ können Betriebe im Gebiet der Handwerkskammer Ulm unkompliziert ihre CO2-Emissionen erfassen. Die Klima-Ampel unterstützt die Handwerksbetriebe auf dem Weg zur Klimaneutralität und zeigt Wege zur Senkung der Energiekosten, der Umstellung auf regenerative Energieträger und nachhaltiger Ressourcenschonung. Zwischen Ostalb und Bodensee gibt es rund 20.000 Handwerksbetriebe, die davon profitieren können.

Die Klima-Ampel ist ein Baustein der Nachhaltigkeitsoffensive im Rahmen der Zukunftsinitiative „Handwerk 2025“ des Landes Baden-Württemberg. „Handwerksbetriebe treiben die Energiewende im Land durch ihre handwerklichen Fähigkeiten beim Kunden. Mit der Klima-Ampel wollen wir die Betriebe selbst noch weiter in Sachen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung begleiten“, so Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm.

Die Klima-Ampel ergänzt den seit Jahresbeginn bei der Handwerkskammer zur Verfügung stehenden „CO2-Quick-Check“ zu einem umfassenden und vertiefenden Unterstützungsangebot für die Handwerksbetriebe im Land. Dabei ist die Klima-Ampel Deutschlands erstes CO2-Bilanzierungstool, das speziell für das Handwerk entwickelt worden ist. Die Beraterinnen und Berater der Handwerkskammern und Verbände stehen den Betrieben zur Seite bei der finalen Bestimmung des CO2-Fußabdrucks und auf dem Weg zur vollständigen Klimaneutralität. So wird gewährleistet, dass die Klima-Ampel auch bedienerfreundlich und praxistauglich ist. Das ist besonders für die vielen kleineren Handwerksbetriebe wichtig. „Wir müssen dieses große Thema Energiewende verständlich in die ganz konkrete Praxis der Betriebe, in ganz konkrete Maßnahmen der direkten Umgebung übersetzen – damit es angegangen und leistbar wird. Sonst weiß zwar jeder, dass es wichtig ist, aber erkennt den Punkt nicht, an dem man anfangen kann“, so Mehlich.  

Die Klima-Ampel ist kostenfrei und ermöglicht den Handwerksbetrieben im Land ihren Stand der CO2-Emissionen kontinuierlich zu verfolgen und Jahr für Jahr zu aktualisieren. Die Betriebsinhaberinnen und -inhaber erfahren, in welchen Bereichen ihre Emissionen wie hoch sind und können ermitteln, wo sie im Branchenvergleich stehen. Zudem ist es möglich, eine Bewertung ihrer Emissions-Bilanz vorzunehmen und in Zusammenarbeit mit der Umweltberatung ihrer Handwerkskammer Reduktions- und Minderungsmaßnahmen einzutragen. Auf diese Weise können Betriebe ihren Klimapfad für Klimaneutralität im Sinne von Treibhausgasneutralität darstellen. Ein Ergebnisbericht liefert hilfreiche Daten, Eingaben und Grafiken.

Über die Zukunftsinitiative „Handwerk 2025“

Die Zukunftsinitiative „Handwerk 2025“ ist ein Projekt des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg und des Baden-Württembergischen Handwerkstags e.V. in Kooperation mit den Handwerkskammern und den Landesinnungs- und Fachverbänden Baden-Württembergs und ist mit Fördermitteln des Landes ausgestattet.

Weitere Informationen zur Klima-Ampel unter www.handwerk2025.de/klima-ampel 

(Pressemitteilung: Handwerkskammer Ulm)