FC Bayern ungewohnt schwach FCB: Vom guten Saisonstart rein in die Krise?

FCB: Vom guten Saisonstart rein in die Krise?
Beim traditionellen Wiesn-Besuch während der Länderspielpause haben die Bayern Zeit, sich eine neue Strategie zu überlegen. (Bild: picture alliance / SvenSimon-Gettyimages-Paulaner | Alexander Hassenstein)
WOCHENBLATT
Redaktion

(fr) – Viertes Bundesliga Spiel in Folge ohne Sieg: Beim FC Bayern München läuft es momentan so schlecht wie seit langem nicht mehr. Fehlt ihnen nach dem Weggang von Robert Lewandowski die Nummer neun?

Der FC Bayern München ist außerordentlich gut in die neue Bundesliga Saison gestartet; ein erstklassiges 6:1 gegen den Europa League Titelträger Eintracht Frankfurt, der VfL Wolfsburg wurde mit einem 2:0 besiegt und auch in Bochum gab es einen Kantersieg mit einem 7:0.

Nach starkem Auftakt nur noch Remis

Doch nachfolgend ging es mehr und mehr abwärts. Es folgten nur noch Remis. Darauffolgend lieferten die Münchener hingegen in der Königsklasse stark gegen den Inter Mailand mit einem 2:0 ab.

Niederlage gegen Augsburg

Doch kaum ging es in der Liga weiter, zeigten sie sich wieder von ihrer schlechteren Seite, das Ganze zu Hause in der Allianz Arena gegen Fast-Absteiger Stuttgart. Hier gab es lediglich ein mageres 2:2. Wiederholt leistungsstark in der Champions League zeigten sich sie sich auch gegen den FC Barcelona und Bayerns Ex-Stürmer Robert Lewandowski. Nach Schlusspfiff stand es hier 2:0. Überraschung: In der Bundesliga geht es enttäuschend weiter. Nicht mal einen Punkt gab es gegen die Augsburger, diese gewannen sogar mit 1:0.

Gegen die Augsburger konnten die Bayern zuletzt wenig reißen.
Gegen die Augsburger konnten die Bayern zuletzt wenig reißen.
(Bild: picture alliance / DeFodi Images | Roland Krivec)

Schlechtester Lauf seit 2001

Die Statistiken sprechen für sich: Mit dem Spiel gegen Augsburg ist es das vierte Bundesligaspiel in Folge, das ohne Sieg für Bayern ausging. Einzig und allein drei Punkte aus vier Spielen und nur vier Tore aus 34 Torschüssen. Das ist nicht mehr „Bayern alike“. So schlecht lief es seit 2001 nicht mehr.

Lewandowski weg – fehlt jetzt ein echter Stürmer?

Die Formation des FC Bayern enthielt jahrelang einen Stürmer. Über Gerd Müller zu Karl-Heinz Rummenigge oder Giovane Elber, Roy Makaay oder bis zur letzten Saison eben Robert Lewandowski. Ausgenommen von Ersatzspieler Eric Maxim Choupo-Moting haben die Bayern keinen Stürmer mehr. Der Kader besteht zwar aus genügend Offensivspielern, die aber angesichts der letzten Spiele keine gute Leistung ablieferten. Sadio Mané übernahm in den letzten Spielen die Stürmer Rolle, aber wurde damit auch nicht wirklich warm. Seine eigentliche Position ist der linke Flügel, vielleicht wäre es für ihn in Zukunft besser, wenn er dort spielen würde. Somit müsste auch mehr Speed ins Spiel kommen.

Robert Lewandowski hat den FC Bayern verlassen. Zur Bestürzung vieler Fans.
Robert Lewandowski hat den FC Bayern verlassen. Zur Bestürzung vieler Fans.
(Bild: picture alliance / AA | ADRIA PUIG)

Nun geht es rein in die Länderspielpause, damit auch Zeit für Nagelsmann und Co. sich Gedanken über die Zukunft zu machen. „Wir haben jetzt die Möglichkeit, einmal 14 Tage in die Analyse zu gehen, uns kritisch miteinander auseinanderzusetzen, viele Gespräche zu führen und dann wieder gestärkt den nächsten Saisonabschnitt anzugehen“, sagte der Vorstandschef Oliver Kahn des Rekordmeisters im Rahmen des Oktoberfestbesuchs am Sonntag. 

Neuer Stürmer im Winter?

Auf dem Transfermarkt hat sich der FC Bayern München dieses Jahr zwar sehr ausgetobt und Stars geholt, jedoch war dies vermutlich nicht ausreichend. Seit dem 01.09.2022 ist das Transferfenster bis zum 01.01.2023 geschlossen. Man könnte also erwarten, dass im Anschluss ein neuer Stürmer kommt.