Nagelsmann bleibt Bundestrainer – Keine Bayern-Rückkehr

Nagelsmann bleibt Bundestrainer – Keine Bayern-Rückkehr
Bleibt Fußball-Bundestrainer: Julian Nagelsmann verlängerte seinen Vertrag bis 2026. (Bild: Federico Gambarini/dpa)

Deutsche Presse-Agentur

Der DFB kann sich schon vor der Heim-EM freuen. Julian Nagelsmann verlängert als Bundestrainer bis zur WM 2026. Damit ist klar: Eine Bayern-Rückkehr im Sommer gibt es nicht.

Julian Nagelsmann bleibt über die Heim-Europameisterschaft im Sommer hinaus Bundestrainer und soll die Fußball-Nationalmannschaft auch zur nächsten Weltmeisterschaft in zwei Jahren in den USA, Kanada und Mexiko führen. Der DFB konnte die Erfolgsmeldung der Vertragsverlängerung mit dem 36-Jährigen exakt 56 Tage vor dem EM-Eröffnungsspiel gegen Schottland am 14. Juni in München verkünden.

Nagelsmann wird also nach dem Heimturnier im Sommer nicht wieder Vereinstrainer und kehrt damit auch nicht in die Bundesliga zum FC Bayern München zurück. Beim deutschen Rekordmeister war er als heißer Kandidat für die Nachfolge von Thomas Tuchel gehandelt worden, mit dem die Bayern die Zusammenarbeit am Saisonende vorzeitig beenden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

«Das ist eine Entscheidung des Herzens», äußerte Nagelsmann in der DFB-Mitteilung. «Es ist eine große Ehre, die Nationalmannschaft trainieren und mit den besten Spielern des Landes arbeiten zu dürfen. Mit erfolgreichen, leidenschaftlichen Auftritten haben wir dabei die Chance, ein ganzes Land mitzureißen», sagte er mit Blick auf die EM.

Erst Heim-EM, dann WM als Ziel

«Einen Vorgeschmack darauf haben die beiden Siege gegen Frankreich und die Niederlande im März gegeben. Die Begeisterung der Fans hat mich sehr berührt. Gemeinsam wollen wir jetzt eine erfolgreiche Heim-EM spielen, dafür brennen wir alle. Danach freue ich mich gemeinsam mit meinem Trainerteam sehr auf die Herausforderung einer Weltmeisterschaft», fügte Nagelsmann hinzu.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf sprach von einem «starken Signal für den DFB und die Nationalmannschaft», Nagelsmann weiter für sich gewonnen zu haben. «Denn er steht bei vielen großen Clubs in ganz Europa auf dem Wunschzettel.» Nun herrsche «Planungssicherheit, und alle können sich ganz auf ein erfolgreiches Abschneiden bei der Europameisterschaft konzentrieren».

Der DFB-Spitze ist es in kurzer Zeit gelungen, bei der Führung der Nationalmannschaft insgesamt Kontinuität herzustellen. Denn erst vor elf Tagen hatte der Verband auch den Vertrag mit Nationalmannschafts-Direktor Rudi Völler bis nach der WM 2026 verlängert. Der 64-Jährige hatte Nagelsmann im vergangenen September maßgeblich zum DFB gelotst.

«Ein herausragender Trainer, ein Taktikfuchs»

«Wir waren schon vor den jüngsten erfolgreichen Länderspielen absolut überzeugt von Julian Nagelsmann. Aber sie haben noch einmal gezeigt, welche Begeisterung Julian und seine Mannschaft in Deutschland wieder entfachen können. Er ist ein herausragender Trainer, ein Taktikfuchs», sagte Völler. Mit seiner Leidenschaft könne er «jeden Spieler anstecken und mitreißen. Er brennt für die Nationalmannschaft und für den Erfolg.»

Schon nach den gewonnenen Länderspielen im März gegen Frankreich (2:0) und die Niederlande (2:1) hatten die DFB-Bosse das Ziel einer längeren Zusammenarbeit mit Nagelsmann bekräftigt.

Nagelsmann hatte im vergangenen Herbst die Nachfolge von Hansi Flick angetreten. Nach einem mäßigen Start schaffte es Nagelsmann mit einem radikalen Kaderumbau und den zwei großen Testspielsiegen beim bestens aufgegangenen Comeback von Toni Kroos im Nationalteam, einen Stimmungsumschwung vor der EM zu erzeugen. Weitere Gruppengegner des DFB-Teams sind neben Schottland noch Ungarn und die Schweiz. Die EM-Vorbereitung startet Nagelsmann am 26. Mai mit einem Trainingslager im Weimarer Land.