Erfolgreiche Deutsche Meisterschaft für Maurice Marosi im Inline-Speedskaten

Erfolgreiche Deutsche Meisterschaft für Maurice Marosi im Inline-Speedskaten
Maurice Marosi gewann in Gera souverän den Deutschen Meistertitel. (Bild: Speedteam Bodensee)
WOCHENBLATT
Redaktion

Gera/Friedrichshafen – Am vergangenen Wochenende (Freitag, 24.06. bis Sonntag, 26.06.) fanden in Gera (Thüringen) die deutschen Einzelstreckenmeisterschaften im Inlinespeedskaten statt, wo es unter hochsommerlichen Temperaturen auf der 200 m Asphaltbahn um
die Meistertitel sowie Silber und Bronze ging.

Vereine aus dem gesamten Bundesgebiet waren nach Gera gekommen, um sich in den unterschiedlichen Altersklassen (von elf bis über 70 Jahren) zu messen. Einziger Vertreter des Speedteam Bodensee aus Friedrichshafen war der 15-jährige Schüler vom Graf Zeppelin Gymnasium Maurice Marosi.
In der Altersklasse Jugend (14-15 Jahre) stand er mit 15 weiteren Mitstreitern an der Startlinie und das Wettkampfprogramm versprach intensiv zu werden, denn es gab fünf Meistertitel sowie die begehrten Trikots mit dem schwarz-rot goldenen Brustring für den Gewinner der Gesamtwertung pro Altersklasse zu vergeben.

Leider wirbelte das Wetter den Zeitplan durcheinander, denn ein Gewitter sorgte kurz vor Start der Langdistanzwettbewerbe zunächst für Verzögerungen und dann zum Abbruch des ersten Wettkampftages. Das Schiedsgericht verlegte diese Wettbewerbe auf den Sonntag. Der Samstagmorgen startete zunächst mit den 500 m Sprintwettbewerben. Über Qualifikationsläufe ging es für die jeweils acht schnellsten in das Halbfinale. Aus den Halbfinals qualifizierten sich jeweils die Plätze eins und zwei für das Finale.

Das gelang Maurice zusammen mit seinem Landesverbandskollegen Manuel Eppinger (Großbettlingen) sowie Jannes Seifert (Leipzig) und Jon Rudolf (Gera). Nach dem Start konnte sich Maurice zunächst an Position drei in die erste Kurve einordnen, setzte dann aber eine halbe Runde später zum entscheidenden Überholmanöver an und ließ die beiden vor ihm liegenden Sportler hinter sich. Die dadurch entstandene Lücke zu seinen Verfolgern verwaltete er souverän bis ins Ziel und sicherte sich somit den ersten deutschen Meistertitel an diesem Wochenende.

Wenig später ging es auf die 3000 m Punkte Distanz, welche als Massenstart ausgetragen wurde. Dieses Rennen verlief nicht nach Plan des 15-jährigen Häflers, er musste einige Körner in die Nachführarbeit investieren und verpasste das Podium knapp. Platz vier für ihn. Am Sonntagmorgen
wurde das 5000 m Ausscheidungsrennen vom Freitag nachgeholt. Die 25 Runden im 200 m Oval bestritt der Skater vom Bodensee taktisch clever, positioniert sich gut im Feld.

Dennoch gelang es einem Skater dem Feld zu einteilen, da sich im entscheidenden Moment keiner für die Nachführarbeit opfern wollte. In den letzten zwei Runden setzte sich Maurice vom Hauptfeld ab und sicherte sich Platz 2 und somit Silber. Es folgte der 200 m Timetrial Wettbewerb. Hier starten zwei Skater gleichzeitig auf gegenüberliegenden Seiten der Bahn. Hier bewies Maurice sowohl in der Qualifikation als auch im Finale sein Können über diese Distanz und sicherte sich mit 18,7 Sekunden den zweiten deutschen Meister Titel.

Der abschließende Wettbewerb dieser Titelkämpfe waren die 1000 m. Hier galt es sich zunächst taktisch klug für das Finale zu qualifizieren, was dem Häfler gelang. Im kurz darauf folgenden Finale zeigte Maurice abermals sein können und setzte drei Runden vor Schluss zur entscheidenden Attacke an, die entstandene Lücke konnte vom Feld nicht mehr geschlossen werden.

Meister Titel Nummer drei für den Skater vom Speed Team Bodensee. In der Endabrechnung konnte sich Maurice auch das Trikot des Gesamtsiegers in seiner Altersklasse überstreifen. Die nächsten Stationen für den 15-Jährigen ist das Finale der Europa Cup Serie im belgischen Oostende Mitte
August sowie die Teilnahme an der Europameisterschaft in Italien Anfang September, wo er in den Farben der deutschen Nationalmannschaft startet.

(Pressemitteilung: Speedteam Bodensee)