Ehingen Urspring: Deutliche Heimpleite zum Rundenabschluss

Ehingen Urspring: Deutliche Heimpleite zum Rundenabschluss
Haben im letzten Saisonspiel nicht überzeugen können: die Basketballer des Team Ehingen Urspring. (Bild: Verein)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ehingen – Mit einer 63:94-Heimniederlage in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A gegen die Römerstrom Gladiators Trier hat das Team Ehingen Urspring die laufende Saison zu Ende gebracht. Im Vergleich zu den vorangegangenen Partien glückte den Hausherren nur wenig, gerade in der zweiten Halbzeit und aus der Distanz waren die Trierer die bessere Mannschaft.

Nach der 3:0-Führung der Gäste war Matthias Groh – laut Ehinger Vereinsmitteilung – mit einem Block zur Stelle, ehe Jack Pagenkopf mit fünf Punkten für die erste Führung sorgte. Und dann mit einem weiteren Dreier zum 8:8 nachlegte. Nach kurzem Zwischenspurt der Gäste, stellte Kevin Strangmeyer auf 13:12. Einige Male wechselte die Führung in diesem Viertel.

Doch auf Seiten der Trierer war der frühere Urspringer, Thomas Grün, mit vier getroffenen Dreiern nicht zu stoppen. Drei Minuten lang gelang – bis zum Ende der ersten zehn Minuten – kein Punkt mehr aus dem Feld vom „Team in Green“, das dieses Mal in schwarzen Trikots spielte. So ging es mit einem sieben Punkte Vorsprung für Trier in das zweite Viertel.

Die Gäste setzten sich dann immer weiter ab und zogen auf 36:19 etwas davon. Dann übernahm Christan Oshita – so die Ehinger weiter – das Kommando auf dem Feld und erzielte acht Punkte in Folge (25:38). Mit zwei starken Aktionen unter dem Korb verkürzte Matthias Groh auf 31:40. Auch kurz vor der Halbzeit schaffte man es nicht, den Abstand zu verringern.

So ging es mit einem 33:47 und somit 14 Punkten Rückstand in die letzte Halbzeitpause dieser Saison. Mit einem 5:0-Lauf und zu einfachen Fastbreak-Punkten kamen die Gäste aus der Pause. Trainer Domenik Reinboth sah sich zur frühen Auszeit gezwungen, denn die Trierer waren mittlerweile auf 19 Punkte Abstand davongeeilt. Erst nach drei Minuten gelangen die ersten Punkte in diesem Viertel, die Hankerson erzielte (35:56).

Zu einfach punkteten die Gladiators in dieser Phase. Ehingen gelang in der Offensive kaum etwas. Jack Pagenkopf traf aus der Distanz zum 43:68. Mit vier Punkten in Folge konnte sich dann auch Daniel Helterhoff unter dem Korb auszeichnen. Kurz darauf erzielte Jonathan Diederich von der Freiwurflinie seinen ersten Punkt in der Pro A.

Doch in einem zerfahrenen Viertel, konnte der Rückstand nicht verringert werden – er erhöhte sich sogar auf 27 Punkte. Die letzten zehn Minuten der Saison waren dann, welche die man – laut Mitteilung wohl noch schneller gerne hinter sich gebracht hätte. Mit nur sieben erzielten Punkten nach acht Minuten, gelang offensiv beinahe nichts mehr. Dazu trugen auch die mehr als 20 Ballverluste teil, sodass die Gäste einige einfache Punkte erzielten.