Calderano sichert sich Bronze, Gauzy muss früh die Segel streichen

Calderano sichert sich Bronze, Gauzy muss früh die Segel streichen
Kann sich Edelmetall sichern: Ex-Ochsenhausener Hugo Calderano. (Bild: Dr. Stephan Roscher)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ochsenhausen – Bei den mit 600.000 US-Dollar dotierten WTT-Cup-Finals in Singapur ist auch ein Ochsenhauser im Teilnehmerfeld mit dabei gewesen. Simon Gauzy konnte aber keine Akzente setzen und schied bereits in der 1. Runde, gleichbedeutend mit dem Achtelfinale, aus.

Gegen den auf Augenhöhe eingeschätzten Hongkong-Chinesen Wong Chun Ting musste der 27-jährige Franzose eine 1:3-Niederlage (7:11, 11:7, 8:11. 8:11) hinnehmen. Recht weit kam dafür der weiter in Ochsenhausen lebende und trainierende Brasilianer Hugo Calderano.

Calderano sorgt sogleich für Furore

Gleich zum Auftakt setzte dieser – laut TTF-Vereinsmitteilung – eine Duftmarke mit einem klaren 3:0 über den Weltklasse-Chinesen Liang Yingkun. Im Viertelfinale wurde Fuldas Top-Nigerianer Quadri Aruna mit 3:1 in die Schranken gewiesen.

Im Halbfinale zog der langjährige TTF-Profi dann aber mit 1:4 gegen den Japaner Tomokazu Harimoto den Kürzeren, doch Platz drei bei diesem stark besetzten Turnier, das am Ende übrigens der Weltranglistenerste Fan Zhendong (China) gewann, sei schon eine tolle Leistung gewesen.

Calderanos 4. Platz in der Weltrangliste, an dem auch Ochsenhausen und die TTF – so der Verein weiter – einen gewaltigen Anteil haben, wie der Spieler selbst immer wieder betont, dürfte auch weiter Bestand haben, selbst wenn der Fünftplatzierte Harimoto einige Punkte auf ihn gutgemacht haben dürfte.