Bläsergenie & Jodeltraum

Bläsergenie & Jodeltraum
Jodula Hedwig Roth und Johannes Bär treten in der Werkhalle Ravensburg auf. (Bild: Nadine Knobel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Jodula Hedwig Roth aus dem Allgäu und das Vorarlberger Bläser-Genie Johannes Bär (ua. HMBC) stoßen mit ihren Stimmen in ungewohnte Lagen vor. Egal ob mit Trompete, Posaune, Bariton, Tuba oder Alphorn: Johannes findet immer die richtigen Töne, um Jodulas Jodelklänge zu veredeln.

Mit seiner Loop-Maschine spielt Johannes einzelne Passagen ein und gibt diese in Schleife wieder. So schichtet er satte Klang-Effekte, auf denen sich Jodula ausbreiten kann. Mal sanft, mal kraftvoll, immer glasklar, während sie sich selbst auf verschiedenen Gitarren begleitet.

Beim Sofakonzert in der Werkhalle Ravensburg erwarten die Besucher und Besucherinnen vertraute Klänge – zumindest, wenn man die einzelnen Parts für sich genommen betrachten würde. In Summe aber darf sich das Publikum ihr am 17. Mai auf einen außergewöhnlichen, spannenden und nicht alltäglichen Sound freuen!

Karten für das Konzert zum Preis von 18 € (erm. 16 €) sind erhältlich beim Musikhaus Lange und online auf der Event-Seite www.oberschwaben.live/jodula. Dort können Interessierte auch Videos von bisherigen Auftritten des außergewöhnlichen Duos sehen – und vor allem hören!

Jodula ist in einem Haus voller Töne groß geworden. Das prägt, und schnell ist klar: die Töne bleiben nicht im Haus, sie müssen raus in die große Welt! Mit acht Jahren steht Jodula das erste Mal so richtig auf der Bühne, viele Auftritte in verschiedenen Ensembles folgen.

2011 beginnt dann eine neue Ära. Mit „Zwiegnäht“, einem Duett, nimmt Jodula eine CD auf, spielt viele Konzerte und entdeckt neue Töne. In sich, aber auch in ihren wechselnden Mitmusiker und Mitmusikerinnen. Die mittlerweile selbstständige Jodellehrerin bricht auf zu vielen musikalischen Reise mit verschiedenen Musikern und unterschiedlichsten Musikstilen. Ihre Freude liegt dabei in der experimentellen Begegnung und in der Verbindung dessen, was scheinbar nicht zusammengehört.

Jodeln, so Hedwig Jodula Roth, ist bunt und schön. Traditionelles und Experimentelles hat seinen Platz, seine Daseinsberechtigung und kann sich gegenseitig beleben.

„Wenn ich die Worte ‚Heimat‘ und ‚Freiheit‘ unter einen Hut bringen wollte, dann würde bei mir wohl ein Jodler entstehen!“

Johannes versuchte bereits mit drei Jahren, Trompete zu spielen. Kein Wunder, stammt er doch aus einer Musikerfamilie! Schon mit fünf Jahren tritt er das erste Mal mit der „Familienmusik Bär“ auf. Es folgten klassische Instrumentenausbildung und Studium. Während dieser Zeit ist Johannes mit diversen Besetzungen on Tour, in Europa, in Russland und Südostasien. Von 2001 an gehörte er zum Holstuonarmusigbigbandclub (HMBC) und landete mit „Vo Mello bis ge Schoppornau“ einen Kult-Hit.

Johannes ist Multiinstrumentalist, spielt Tuba, Posaune, Bariton, Trompete, Flügelhorn, Alphorn, Didgeridoo, Perkussionsinstrumente und arbeitet mit der Loop-Maschine. Sehr zur Freude der Besucher:innen aller Konzerte, bei denen der musikalische Vorarlberger in unterschiedlichsten Formationen zu begeistern vermag.

(Pressemitteilung: #oberschwabenlive)