ADAC Jahresbestenliste: 86 von 112 Pkw sind „gut“

ADAC Jahresbestenliste: 86 von 112 Pkw sind „gut“
Eco- und Preis-Leistungstests helfen bei der Kaufentscheidung (Bild: Skoda/BMW/Mercedes [M])
WOCHENBLATT
Redaktion

Das gab es noch nie: Mehr als drei Viertel aller 112 Absolventen des ADAC Autotest erzielten ein „gut“, nur 26 wurden schlechter beurteilt. An der Spitze landete das Elektro-SUV BMW iX3, Schlusslicht wurde der elektrische Renault Twingo.

Die 39 Benziner, 26 Diesel, 24 Hybride, 2 Erdgas- und 21 Elektroautos mussten sich in Kategorien wie Sicherheit, Umweltverhalten (Ecotest), Wirtschaftlichkeit und Komfort bewähren.

Testverlierer hat geringe Alltagstauglichkeit

Der Spitzenreiter kombiniert die Vorteile seines Verbrenner-Pendants wie hohes Sicherheitsniveau, viel Platz und gute Fahreigenschaften mit einem sparsamen Antrieb: Im ADAC Ecotest kam der BMW iX3 auf einen Durchschnittsverbrauch von 21,2 kWh/100 km.

Der Zweitplatzierte ist der Verbrenner Skoda Octavia TDI Combi, der durch sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und viel Platz für Familien punktet. Dem Testverlierer Renault Twingo wurden vor allem die geringe Alltagstauglichkeit und seine veraltete Sicherheitsausstattung zum Verhängnis.

Neben den Produktqualitäten sind für Autokäufer die Kosten entscheidend

Der ADAC Preis-Leistungstest liefert einen Index, der die Autotestergebnisse mit den Noten für die Autokosten ins Verhältnis setzt (Gewichtung 1:1). Die Autokosten bzw. TCO (Total Cost of Ownership) setzen sich zusammen aus Anschaffungspreis, Wertverlust, Betriebs- und Werkstattkosten sowie Steuer und Versicherung.

An der Spitze hier: der VW Golf mit Erdgasantrieb und punktgleich der Hybrid-Toyota Yaris, gefolgt vom Opel Corsa-e und Seat Leon 1.5 TGI. Elektroautos und Plug-in-Hybride sind natürlich durch die Umwelt- und Innovationsprämie klar im Vorteil. Aber auch der knapp 34.000 Euro teure Skoda Octavia Kombi mit 150 PS starkem Diesel schafft es wegen seiner herausragenden Technikqualität auf einen vorderen Platz.

Spritfresser landen auf den hinteren Plätzen

Auch die Jahresbesten im ADAC Ecotest geben Käufern Orientierungshilfe. Das mit Sternen bewertete Umweltverhalten in den Kategorien Schadstoffemission (Kohlenmonoxid, Stickoxide und Partikel) und CO2-Ausstoß ermittelte als sauberste Fahrzeuge Erdgas- und Elektroautos.

Spritfresser und große SUV landen auf den hinteren Rängen. Auf den Plätzen eins und zwei – und damit maximalen 5 Sternen – befinden sich mit dem Seat Leon TGI und seinem Konzern-Bruder VW Golf TGI zwei Erdgasfahrzeuge.

Der Seat besticht durch niedrige 91g C02/km bei gleichzeitig sparsamem Verbrauch (4,2 kg CNG/100 km). Den Erdgas-Pkw dicht auf den Fersen sind die E-Autos, allen voran der Hyundai Kona (16,7 kWh/100 km), gefolgt vom Fiat 500 und Renault Twingo – allesamt kleine und sparsame Stromer.

Aber auch die elektrische Mittelklasse-Limousine Polestar 2 befindet sich unter den Top Ten der umweltfreundlichsten Autos. Ihr Verbrauch liegt bei niedrigen 18,5 kWh/100 km.

Alternativ bedeutet nicht automatisch umweltschonend

Das große Plug-in-Hybrid-SUV Porsche Cayenne verbraucht nicht nur viel – und emittiert damit viel CO2 – sondern hat dadurch auch im Elektroanteil einen höheren Schadstoffausstoß. Schließlich entstehen bei der Stromerzeugung ebenfalls Abgase, die in die Berechnung miteinfließen.