Unfallverursacher flüchtet – Zeuge leistet Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Unfallverursacher flüchtet – Zeuge leistet Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Ein Polizeibeamter mit dem Schriftzug Polizei auf einer einer Jacke in Neonfarbe, im Hintergrund ist ein Blaulicht zu sehen (Bild: picture alliance / Fotostand | Fotostand / Freitag)
WOCHENBLATT
Redaktion

Berg (ots) – Das Weite gesucht hat ein 35-jähriger Audi-Lenker nach einem Verkehrsunfall am Dienstag gegen 21 Uhr auf der L 291.

Der 35-Jährige bog trotz Gegenverkehrs nach links in Richtung Zogenweiler ab und stieß dabei mit dem VW Sportsvan einer 17-Jährigen zusammen, die die Landesstraße aus Richtung Baienbach befuhr. Die junge Fahrerin hatte ihren Vater als Begleitperson an Bord. Nachdem dieser Bilder vom Unfall und von den Dokumenten des Unfallverursachers gefertigt hatte, setzte sich der 35-Jährige noch vor Eintreffen der Polizei unter fadenscheinigen Argumenten wieder ans Steuer und fuhr weg.

Eine polizeiliche Fahndung nach dem Mann verlief am Abend erfolglos. Gegen den 35-Jährigen wird nun wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt. Die Höhe des Sachschadens an seinem Audi ist bislang unbekannt, am VW Sportsvan entstand ein solcher in Höhe von rund 12.000 Euro. Der Wagen musste von einem Abschleppdienst aufgeladen werden.

Polizeibeamte wollten im Rahmen der Unfallaufnahme von einem unbeteiligten 32-jährigen Zeugen des Unfalls die Personalien aufnehmen. Der Mann weigerte sich jedoch, den Polizisten seine Daten zu geben. Um ihn nach Ausweispapieren zu durchsuchen, hielten die Beamten den 32-Jährigen an den Armen fest, wogegen sich dieser zu wehren begann. Erst mit Unterstützung einer weiteren Polizeistreife konnten dem Mann Handschließen angelegt werden. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.