Boehringer Ingelheim erweitert sein Engagement für nachhaltige Entwicklung durch Social Innovation

Boehringer Ingelheim erweitert sein Engagement für nachhaltige Entwicklung durch Social Innovation
Der Schriftzug des Pharmaunternehmens ist auf einer Wand dargestellt. (Bild: picture alliance/dpa | Andreas Arnold)

WOCHENBLATT

50 Millionen Menschen sollen durch Social Innovation erreicht werden

Ingelheim – Anlässlich des globalen One Health Days veröffentlicht Boehringer Ingelheim heute ein Update seiner Nachhaltigkeitsstrategie. Unter der Bezeichnung „Sustainable Development – For Generations“ wird das Unternehmen sein Engagement weiter ausbauen. MORE POTENTIAL ist eine der drei strategischen Säulen dieser Strategie.

One Health verkörpert den Wert holistischen und kollaborativen Handelns bei der Verbesserung der Gesundheit von Menschen, Tieren und des Planeten. Es erkennt an, dass sie alle miteinander verknüpft sind. Diese Prinzipien sind in MORE POTENTIAL und „Sustainable Development – For Generations“ fest verankert.

Die Säule MORE POTENTIAL soll durch folgende Maßnahmen einen Mehrwert für Patientinnen und Patienten sowie für Communities schaffen:

  • Ermächtigung von Mitarbeitenden, Partnern und innovativen Sozialunternehmerinnen und Sozialunternehmern, das Leben von 50 Millionen Menschen in benachteiligten Communities positiv zu beeinflussen
  • Co-creation von Lösungen und Geschäftsmodellen, die Communities dabei helfen wirtschaftlich nachhaltig, inklusiv und gesund zu sein
  • Verstärkter Einsatz in den Bereichen Menschenrechte, Unternehmensethik, Diversität & Inclusion

MORE POTENIAL, eine Säule der Nachhaltigkeitsstrategie „Sustainable Development – For Generations”, verfolgt das Ziel, Personen innerhalb des Unternehmens, Communities und Partnern entlang der Wertschöpfungskette, die besten Voraussetzungen zu bieten, um ihr volles Potenzial zu erreichen.

MORE POTENTIAL befähigt sie dazu, Treiber positiver Veränderung zu sein und Lösungen zu sozialen Herausforderungen mitzugestalten. Damit baut das Unternehmen seine Selbstverpflichtungen aus und leistet einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung im Gesundheitswesen, der Gesellschaft und im Umweltschutz. Dies geschieht in Einklang mit den Zielen der Vereinten Nationen für die nachhaltige Entwicklung bis 2030 (engl.: Sustainable Development Goals (SDGs)).

Michael Schmelmer, Mitglied der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim, unter anderem verantwortlich für HR, sagt: “Die über 52.000 Menschen in unserem Unternehmen sind unsere treibende Kraft. Ihnen zu ermöglichen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen, bedeutet auch, die Wirkung unserer Arbeit zu verstärken – vor allem in Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern.“

Die Ambition der Flagschiff-Initiative „Making More Health” ist es, Zusammenarbeit zur Co-creation gesunder, integrativer und nachhaltiger Communities zu ermöglichen. Der Fokus liegt auf dem Engagement in Communities, die in Bereichen wie Gesundheit, Bildung, Berufsperspektiven, Lebens- und Arbeitsbedingungen benachteiligt sind. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet Boehringer Ingelheim mit Ashoka, dem weltweit größten Netzwerk für Sozialunternehmerinnen und -unternehmer zusammen.

Gemeinsam werden innovative Lösungen im Gesundheitswesen entwickelt und in benachteiligten Communities umgesetzt. Bislang wurden bereits über 120 Sozialunternehmerinnen und Sozialunternehmer unterstützt. Weitere 130 sollen bis 2025 folgen.

Eine Making More Health Kollaboration, die bereits Ergebnisse liefert, ist die mit Access Afya. Das Sozialunternehmen bietet erschwingliche und effektive Gesundheitsversorgung in Kenia in Form von neuen digitalen Lösungen in der Patientenpflege. Dazu gehören Apps zur Blutdruckmessung, sowie Pop-Up Kliniken, die durch Datenauswertungen ein besseres Verständnis der Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten in unterversorgten Communities ermöglichen.

Access Afya setzt sich darüber hinaus für die finanzielle Unterstützung von Patientinnen und Patienten ein, unterstützt die Prävention nicht übertragbarer Krankheiten und entwickelt Lösungen in Hinblick auf die andauernde COVID-19 Pandemie.

Boehringer Ingelheim spürt eine große Verpflichtung gegenüber den Menschen im Unternehmen. Dazu gehört die Bereitstellung eines sicheren, gesunden und erfüllenden Arbeitsumfeldes, in dem Talente entwickelt werden und Mitarbeitende sich hervortun und engagieren können. Aktuelle Beispiele hierfür sind eine unternehmensweite Aufklärungs- und Unterstützungskampagne zum Thema seelische Gesundheit und die Teilnahme an der „Lighten The Load“-Kampagne der Europäischen Union, die gesundes Arbeiten, insbesondere außerhalb des Büros, fördert.

Die Selbstverpflichtung zu den Zielen von MORE POTENTIAL wirken sich auch auf die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern entlang der Wertschöpfungskette aus. Beispielsweise durch den aktualisierten Supplier Code of Conduct, der die hohen Ansprüche von Patientinnen und Patienten, Staaten und der Gesellschaft an Boehringer Ingelheim widerspiegelt.

Das Unternehmen steigert zudem kontinuierlich seinen Einsatz in den Bereichen Menschenrechte und Unternehmensethik, gemäß der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte.

Auch das Bekenntnis zu Diversität & Inclusion (D&I) wird weiter vertieft. Boehringer Ingelheim strebt danach, eine vielfältige, offene, kollaborative und integrative Unternehmenskultur zu pflegen, und konsequent D&I-Prinzipien in den Wertschöpfungsketten anzuwenden. Beispiele hierfür sind extensive Schulungen für Mitarbeitende und Führungskräfte zu Themen wie unbewusste Vorteile, inklusive Sprache und Verhalten. Diese Maßnahmen sollen dafür sorgen, dass Mitarbeitende, Patientinnen und Patienten, Kundinnen und Kunden sowie Stakeholder sich eingebunden, gehört und geschätzt fühlen.

Mit dem Ausbau und der Gründung neuer Initiativen im Rahmen von MORE POTENTIAL will Boehringer Ingelheim das Erreichen der Nachhaltigkeitsziele für 2030 zusätzlich beschleunigen.

MORE POTENTIAL ist eine von drei Säulen der Nachhaltigkeitsstrategie von Boehringer Ingelheim „Sustainable Development – For Generations“. Die anderen Säulen sind MORE HEALTH und MORE GREEN. MORE HEALTH setzt sich hierbei für eine bessere Gesundheit von Menschen und Tieren ein. Mit den Initiativen der dritten Säule MORE GREEN wird der Schutz natürlicher Ressourcen und die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks vorangetrieben.

Boehringer Ingelheim setzt damit einen Weg fort, der vor mehr als 135 Jahren begonnen hat: Auf Grundlage bisheriger Erfolge, will der Konzern noch stärker globale Herausforderungen in der Gesellschaft und im Gesundheitswesen angehen. Ein Schwerpunkt ist liegt dabei auf der langfristigen Zusammenarbeit in starken Partnerschaften für eine gesündere und nachhaltigere Zukunft.

(Pressemitteilung: Boehringer Ingelheim Corporate Center GmbH)