Towerstars können sich für gutes Auswärtsspiel nicht belohnen

Towerstars können sich für gutes Auswärtsspiel nicht belohnen
Luigi Calce (rechts) im Zweikampf mit Bad Nauheims Tim Coffman. (Bild: F.Enderle)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ein auf einigen Schlüsselpositionen reduziertes Towerstars Team musste sich in einem spannenden Spiel dem EC Bad Nauheim knapp mit 2:3 geschlagen geben.

Towerstars Coach Tim Kehler fehlten beim ersten Auswärtsspiel der dreitägigen Reise nach Bad Nauheim und Krefeld gleich vier Stammkräfte in der Aufstellung. Wie im Vorfeld gemeldet, weilte Charlie Sarault in der kanadischen Heimat aufgrund der inzwischen erfolgten Geburt seines Sohnes. Der werdende Vater Julian Eichinger ist hingegen noch in Wartestellung und konnte die Reise daher nicht antreten. Zudem fehlten der erkrankte Denis Pfaffengut sowie Nick Latta, der sich im Spiel gegen Regensburg eine Blessur beim Blocken eines Schusses einhandelte.

Bei Gastspielen in Bad Nauheim steht die Startphase stets besonders im Blickpunkt, denn die Towerstars hatten sich in den ersten Minuten schon oft genug einen frühen Rückstand eingehandelt. Doch diesmal drehten die Ravensburger Cracks den Spieß um. Zweieinhalb Minuten der Partie waren gespielt, da zappelte der Puck zum 0:1 im Netz der Gastgeber. Daniel Schweiger hatte aus der Halbdistanz aufs Tor geschlenzt und durfte sich über seinen ersten DEL2-Treffer freuen.

Der Treffer wurde gerade vom Stadionsprecher angesagt, da brannte der Jubel des Heimpublikums auf. Bad Nauheims Topstürmer Jerry Pollastrone war 17 Sekunden nach dem Anspielbully durchgebrochen und schob zum 1:1 Ausgleich ein. Die völlig verrückte Startphase machte 33 Sekunden später Robbie Czarnik noch perfekter, als er in Bauerntrickmanier das gegnerische Tor umkurvte und den Puck zur erneuten Ravensburger Führung über die Linie drückte. Die Towerstars nahmen den Schwung des Treffers mit und spielten die Scheibe selbstbewusst in Richtung gegnerischer Zone. Nach knapp sechs Minuten hätte nicht allzu viel gefehlt und Sam Herr hätte die Führung ausbauen können. Er war an der gegnerischen blauen Linie durchgebrochen und schob das Spielgerät durch die Schoner von ECBN-Keeper Felix Bick. Der in Richtung Torlinie rutschende Puck wurde aber von einem Verteidiger von der Torlinie gekratzt.

Hatten die Towerstars bis dahin sicherlich mehr vom Spiel, kam es in der 11. Minute zum Dämpfer. Robin Drohten kassierte eine Strafzeit wegen Haltens, er durfte nach einer halben Minute die Strafbank allerdings schon wieder verlassen. Ein Schuss aus halblinker Position konnte Jonas Langmann zwar mit der Fanghand parieren, den Nachschuss verwandelte Mick Köhler aber konsequent zum 2:2 Ausgleich. Den Towerstars drohte im weiteren Verlauf noch mehr Ungemach in Form von Strafzeiten gegen Robbie Czarnik und Fabian Dietz, diesmal standen die Unterzahlformationen aber effektiver.

Auch im zweiten Spielabschnitt sahen die 2211 Zuschauer im Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion ein schnelles Spiel, das auf beiden Seiten durchaus hart, aber regelkonform geführt wurde. Da sich beide Teams taktisch gut auf die jeweilige Spielweise des Gegners eingestellt hatten, blieben nennenswerte Torchancen längere Zeit aus. Ab der 34. Minute legten die Towerstars aber eine deutliche Schippe an Tempo drauf und damit nahm auch die Chancendichte wieder zu. Beispielsweise scheiterte Josh MacDonald bei einem Solo über halblinks, drei Sekunden vor der zweiten Pausensirene rettete Felix Bick in höchster Not, als der Puck frei im Torraum lag.

Für das Schlussdrittel war also für Hochspannung gesorgt und aufgrund der bis dahin gewonnenen Erfahrungen war klar, dass wohl Kleinigkeiten über die Partie entscheiden würden. So kam es dann auch, zum Leidwesen der Towerstars und rund 40 mitgereister Fans. Beim ersten Angriff der Oberschwaben nach dem Anspielbully kam es zu einem Puckverlust, die Defensive wurde mit einem weiten Pass auf Taylor Vause ausgehebelt und das nachfolgende Solo nutzte dieser eiskalt zum 3:2 für die Gastgeber. Jonas Stettmer, der ab dem zweiten Drittel das Tor für den sich unwohl fühlenden Jonas Langmann hütete, hatte gegen den platzierten Handgelenkschuss keine Chance.

Immerhin warf dies die Ravensburger Cracks nicht wirklich aus der Bahn, sie spielten auch nach dem Gegentreffer selbstbewusst nach vorne und verbuchten hochkarätige Möglichkeiten. Sam Herr scheiterte bei einem Solo in der 45. Minute an Felix Bick, fünf Minuten später lupfte Louis Latta die Scheibe mit der Rückhand über das leere Tor, nachdem der gegnerische Torhüter eigentlich schon überwunden war. In der dramatischen Schlussphase nahm Towerstars Coach Tim Kehler knapp zwei Minuten vor Ende den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, doch auch dann war das gegnerische Tor wie vernagelt. Der durchaus verdiente Ausgleich blieb den Towerstars am Ende verwehrt.

„Wir haben defensiv gut gespielt und auch unsere jungen Spieler haben aufgrund unserer Ausfälle ihre Chance genutzt. Leider hat es am Ende nicht gereicht”, lautete das Fazit von Trainer Tim Kehler. Nun gilt es, die hauchdünne Niederlage schnell abzuhaken, denn schon am Dienstagabend kommt es beim DEL-Absteiger Krefeld zur nächsten schweren Aufgabe. Hierzu reisen die Towerstars direkt von Bad Nauheim weiter. Am Dienstagmorgen steht auch noch eine kurze Trainingseinheit in Krefeld auf dem Programm. Das Spiel wird ab 19.30 Uhr live auf SpradeTV übertragen.

(Vereinsmitteilung: Ravensburg Towerstars)