Tornado, Beer-Pong oder Harry: Diese Trinkspiele sind gerade beliebt

Tornado, Beer-Pong oder Harry: Diese Trinkspiele sind gerade beliebt
Inzwischen auch bei uns ein Klassiker - Bier Pong! (Bild: picture alliance / Zoonar | Channel Partners)
WOCHENBLATT
Redaktion

Trinkspiele sind nicht gesund und trotzdem kennt sie jeder. Schon unsere Opas kannten sie und manch eine strenge Mama hat in Teeny-Zeiten grölend Büchsenstechen gespielt. Macht das heute eigentlich noch jemand? In unserer Auflistung finden sich Oldies und neue Trend-Trinkspiele.

Zuallererst müssen wir die moralische Keule schwingen. Regelmäßiger Alkoholkonsum zerstört nicht nur Aussehen und Gesundheit, sondern auf lange Sicht auch den Charakter. Und wenn er kein Ende nimmt, einfach das gesamte Leben. Hin und wieder in geselliger Runde etwas zu trinken, ist jedoch per se nicht schädlich und bekanntermaßen ist ein gemeinsamer Drink auch immer ein soziales Schmiermittel. Er wirkt enthemmend, macht damit mutiger und die Zunge lockerer. Ohne Alkohol gäbe es viele Beziehungen nicht. Das kann man sowohl positiv als auch negativ sehen.

Fakt ist: Trinkspiele gibt es und deren Teilnehmer haben zumindest über die Dauer des jeweiligen Spiels eine Mords-Gaudi. An den nächsten Morgen denkt da erstmal niemand. Und je jünger die Spieler sind, desto besser und schneller verzeihen deren fitte Körper auch den übermäßigen Alkohol vom letzten Abend. Ein Kater mit 18 fühlt sich anders an, als ein Kater mit 38. Wer trotzdem bereit ist, sich einen solchen einzuhandeln, hat die Qual der Wahl. Denn Trinkspiele gibt es zuhauf.

Trinkspiele als virale Trends

Aktuell trendet noch immer der „Bier-Tornado“ auf TikTok, Insta oder YouTube. Die – nennen wir sie mal „Wettkämpfer“ – zeigen, wie sie eine Flasche in Rekordgeschwindigkeit exen können. Der Trick dabei: Die Flüssigkeit in der Flasche wird vorher kreisförmig in Bewegung gebracht. So gibt es beim Trinken keinen störenden Luftdruck, der das Getränk nur langsam aus der Flasche laufen lässt. Die Flüssigkeit wirbelt tatsächlich wie ein Tornado durch das Gefäß und ergießt sich wasserfallartig in den Schlund der Protagonisten. Es gibt unzählige Videos unter dem Hashtag #beertornadochallenge. Die meisten davon sind wenig ästhetisch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die beliebtesten Trinkspiele 2022

Wer es lieber in geselliger Runde statt allein vor der Kamera hat und dazu wenigstens so tun möchte, als ginge es um mehr als ums Saufen, kann sich für eines dieser Trinkspiele entscheiden.

Mäxchen / Mäxle / Meiern

Würfelspiele erfreuen sich seit Jahrhunderten großer Beliebtheit. Auch in Kombination mit Alkohol.
Würfelspiele erfreuen sich seit Jahrhunderten großer Beliebtheit. Auch in Kombination mit Alkohol. (Bild: pixabay)

Dieses klassische Spiel ist gleich unter mehreren Namen bekannt: Mäxchen, Mäxle, Lügenmax oder auch Meiern bezeichnen dasselbe beliebte Trinkspiel.

Das braucht man:
– Zwei Würfel, Würfelbecher, Alkohol
– 2-8 Spieler

Ziel des Spiels:
Ziel des Spiels ist es, verdeckt eine höhere Zahl zu würfeln als der Vorgänger. Die größere von zwei Würfelzahlen wird nach vorne sortiert, aus 2 und 5 wird also 52. Paschwürfe (11, 22, 33, usw.) sind höher als zwei verschiedene Zahlen. Die höchste Kombination ist jedoch ein „Mäxchen”, der aus einer 2 und einer 1 besteht.

So wird’s gespielt:
Ein Spieler fängt an und würfelt. Er schaut verdeckt nach und sagt dann was er hat (die größere der beiden Zahlen kommt nach vorne, aus 2 und 5 wird also 52). Die angesagte Zahl kann wahr oder gelogen sein. Der nächste Spieler hat nun zwei Möglichkeiten. Entweder er glaubt dem Vorgänger und würfelt nun selber eine wiederum höhere Zahl oder er zweifelt den Würfelwurf an. („Im Leben hast du diese Zahl nicht gewürfelt!”). In diesem Fall wird der Becher umgedreht. Hat es sich tatsächlich nur um einen Bluff gehandelt, muss der erste Spieler trinken. Stimmte die genannte Zahl hingegen mit den Würfeln überein, so muss der zweite Spieler einen großen Schluck nehmen. Weiter geht’s!

Spielende: 
Wenn der Erste ein „Mäxchen” würfelt, ist das Spiel zu Ende.

Shoot Harry

Bei dieser Art Trinkspiel bleibt niemand lange nüchtern.
Bei dieser Art Trinkspiel bleibt niemand lange nüchtern. (Bild: Yan Krukov von Pexels)

Das braucht man:
– Harry Potter-DVD, Shot-Gläser, Alkohol
– Die Spieleranzahl ist praktisch unbegrenzt

So wird’s gespielt:
Ihr schaut euch gemeinsam Harry Potter (1-7, egal welchen Teil) an. Immer wenn jemand „Harry” sagt, muss ein Shot-Glas getrunken werden.

Spielende:
Alle liegen betrunken auf (oder vor) dem Sofa, während Harry immer noch gegen Voldemort kämpft.

Bounce, Bam, Boule

Und noch ein Schluck. Fehler werden hier mit Bier "bestraft".
Und noch ein Schluck. Fehler werden hier mit Bier „bestraft“. (Bild: Diego Indriago von Pexels)

Das braucht man:
– Alkohol (Bier, Cocktails oder Shots)
– Die Spieleranzahl ist unbegrenzt

So wird’s gespielt:
Ihr sitzt in einem Rundkreis und gebt nun einen unsichtbaren Ball durch die Runde. Der erste fängt mit einem Begriff an, dann geht’s im Uhrzeigersinn weiter. Folgende Wörter gibt es, um den Ball weiterzubewegen:

Bounce: Der Ball springt zum nächsten Spieler
Bam: Der Ball wechselt die Richtung
Boule: Der nächste Spieler wird ausgelassen

Wer hierbei einen Fehler macht, also zu spät reagiert oder etwas sagt, obwohl er nicht an der Reihe ist, muss er etwas trinken.

Spielende: 
Die Konzentration lässt nach, alle fangen an die Begriffe zu vertauschen und müssen deshalb noch mehr trinken.

Pinnchen saufen

Fünf "Pinnchen" warten hier auf ihre Abnehmer.
Fünf „Pinnchen“ warten hier auf ihre Abnehmer. (Bild: Kei Scampa von Pexels)

Das braucht man:
– Sechs Shot-Gläser (Pinnchen), Würfel, Zettel, verschiedene Alkoholsorten 
– 2-8 Spieler

So wird’s gespielt:
Die Shot-Gläser (Pinnchen) werden in einer Reihe aufgestellt und mit Zahlen von eins bis sechs markiert. Hierzu wird ein beschrifteter Zettel unter die Gläser geschoben. Der erste Spieler fängt an und würfelt z.B. eine vier. Er darf nun das vierte Glas mit Schnaps füllen. Nun ist der nächste Spieler dran. Würfelt er die Zahl eines leeren Pinnchens, wird dieses aufgefüllt. Trifft er aber auf ein bereits gefülltes Glas, so muss er dieses austrinken. Danach ist er direkt nochmal dran, muss evtl. noch weitere Shots leeren. Das geht so lange bis er wieder auf ein leeres Pinnchen trifft, welches erneut aufzugießen ist.

Zur Info: 
Werden die Pinnchen mit verschiedenen Spirituosen (z.B. Rum, Vodka, Gin etc.) gefüllt, schnellt der Pegel schnell nach oben und die Kopfschmerzen am nächsten Tag werden gemeiner.

Rippel Tippel Alarm

Wer mit Bier statt Schnaps spielt, bleibt länger im Spiel.
Wer mit Bier statt Schnaps spielt, bleibt länger im Spiel.(Bild: pixabay)

Das braucht man:
– Dicken Filzstift, großes Glas, Alkohol
– Mindestens sechs Leute

So wird’s gespielt:
Das große Glas wird mit Alkohol gefüllt und in die Mitte des Tisches gestellt. Dann wird jedem Spieler eine Nummer zugeteilt. Spielen acht Leute mit, z.B. von 1 bis 8. Dann fängt einer mit dem Rippeltippel-Spruch an: „Rippel-Tippel Nr. 1 mit null Tippeln ruft Rippel-Tippel Nr. X mit null Tippeln.” Verspricht dieser sich, so muss er einen Schluck aus dem Glas in der Mitte trinken und bekommt zusätzlich einen „Tippel” aufgemalt. Die Anzahl der „Tippel” muss jederzeit korrekt in den Spruch eingebaut werden. Beispiel: „Rippel-Tippel Nr. 7 mit einem Tippel ruft Rippel-Tippel Nr. 2 mit drei Tippeln”. Das Spiel wird immer lustiger, je mehr Punkte auf den Gesichtern der Mitspieler auftauchen. Es ist natürlich verboten, nachzuschauen wie viele „Tippel” man schon hat.

Spielende: 
Alle haben bunte Punkte im Gesicht, sind gut angetrunken und können sich nicht mehr merken, wie viele Tippel sie selbst schon haben.

Variante für Fortgeschrittene: 
Insbesondere am Anfang gibt es eher wenige Versprecher. Das kann man ändern, indem man den Spielern willkürliche Nummern zuweist (am besten per Los). Schwieriger wird es auch, wenn die Spieler bei jedem Fehler die Plätze tauschen und sich die Nummern so ständig am Tisch verschieben…

Beer Pong

Früher kannte man Beer Pong nur aus amerikanischen Teeny-Komödien - Heute wird es auch hierzulande gern gespielt.
Früher kannte man Beer Pong nur aus amerikanischen Teeny-Komödien – Heute wird es auch hierzulande gern gespielt. (Bild: picture alliance / dpa | Ole Spata)

Spielart: Geschicklichkeitsspiel
Spieleranzahl: Unbegrenzt
Utensilien: Tischtennisbälle, Becher, ein Tisch (oder Tischtennisplatte)
Spielhärte: hart

Wenn es um die Regeln beim Beer Pong geht, dann muss erst einmal der Anlass unterschieden werden. Handelt es sich um die offiziellen Beer Pong-Turnierregeln? Oder wollen die Spieler bei einer Party Beer Pong ausprobieren und kennen die Regeln noch nicht? Wir beschäftigen uns an dieser Stelle mit den Partyregeln, die durchaus ein wenig variiert werden dürfen.

Beer Pong Regeln für eine Party

Das Spielprinzip ist an sich ganz einfach. Das Ziel ist es, beim Beer Pong kleine Bälle in Becher zu werfen. Diese Becher sind zuvor mit Bier gefüllt worden. Wer trifft, muss trinken. Damit es trotz der einfachen Regeln etwas strukturierter abläuft und die Regeln auch für alle gleich sind, stellen wir nachfolgend die gängigsten Varianten vor.

Das wird für 4 Mitspieler benötigt:
– mindestens zwei Tischtennisbälle
– 20 Becher
– genügend Bier
– einen Beer Pong Tisch

Alternativ zu den roten Bechern können natürlich auch Trinkbecher in allen anderen Farben verwendet werden. Als Tisch-Alternative werden Racks und Matten eingesetzt.

Die Spielvorbereitungen:

1. Jeder Mitspieler benötigt einen Gegner. Es können Einzelpersonen gegen andere Einzelpersonen, oder Teams gegen Teams antreten.

2. Das Spielfeld muss vorbereitet werden. Es bedarf eines passenden Untergrundes. Bei einem Tisch sind die Maße 150 x 60 cm das Minimum. Die Becher müssen im Spieldreieck platziert werden, wobei die Variante mit zehn Bechern sehr verbreitet ist. Es kommt bei der genauen Platzierung auf die Spieleranzahl an.

3. Die Becher werden mit Getränken gefüllt, beim Beer Pong natürlich standesgemäß mit Bier.

Die wichtigsten Regeln beim Beer Pong

Wie gesagt, ist es bei einer Party mit dem Beer Pong etwas lockerer zu sehen. Es handelt sich nicht um ein ernstes Turnier, daher dürfen die Regeln – solange sich alle einig sind – durchaus etwas verändert werden. Nachfolgend die wichtigsten Beer Pong Regeln in der Übersicht:

  • In einem Team wirft jeder Spieler 1x jeweils einen Ball.

  • Wenn ein Ball beim Wurf aufsetzt, darf er abgewehrt werden.

  • Trifft ein Spieler mit dem Ball in einen Becher, muss dieser Spieler den Becher austrinken.

  • Wenn beide Bälle (beider Spieler) treffen, dann bekommt das Team die geworfenen Bälle zurück und darf gleich noch mal jeweils 1x werfen.

  • Nach dem fertigen Wurf eines Teams ist das nächste Team an der Reihe.

  • Wenn der letzte Becher ausgetrunken wurde, geht die Redemption los. Hierbei muss in alle Becher getroffen werden – Overtime jeweils mit einem Becher.

  • Falls das nicht klappt, verliert das Team, welches die Redemption hatte.