SVA-Handballerinnen starten in die Aufstiegsrunde

SVA-Handballerinnen starten in die Aufstiegsrunde
Jubeln, wie hier Franziska Höppe im letzten Heimspiel, will der SV Allensbach gerne auch in den Aufstiegsduellen. (Bild: Thomas Scherer)
WOCHENBLATT
Redaktion

Heide – Die Drittligahandballerinnen des SV Allensbach bestreiten ihr erstes Spiel in der Aufstiegsrunde für die 2. Bundesliga gegen den MTV Heide am Samstag, 1. Mai, ab 17 Uhr. Es ist – laut Vereinsmitteilung – das erste Spiel für die Hühner nach einem halben Jahr coronabedingter Wettkampfpause in den 3. Ligen.

Darauf freuen sich alle beim SVA, egal ob Spielerinnen, das Trainerteam oder der Vorstand. „Da wir in den zurückliegenden Monaten den Trainingsprozess mit entsprechenden Hygienemaßnahmen weiter aufrecht erhalten konnten – an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön unserer Gemeinde in Allensbach, die die Spitzensportverordnung des Landes Baden-Württemberg für uns vollumfänglich umgesetzt hat – hat sich in den vergangenen Wochen – laut SVA – nicht so viel verändert“, sagt Teamchef Oliver Lebherz.

Und weiter: „Die Intensität war immer auf einem hohen Level, nur der Wettkampf hat leider nicht stattgefunden. Für uns ist es einfach nun sehr wichtig, dass wir endlich wieder spielen und sich unsere Spielerinnen in den anstehenden Partien weiterentwickeln können.“ Dazu haben die Allensbacherinnen im Modus der Aufstiegsrunde der 3. Bundesligen in die 2. Bundesliga nun viermal die Möglichkeit.

Los geht’s beim knapp 1000 Kilometer entfernten MTV Heide in Schleswig-Holstein, der bislang in der Drittligastaffel Nordost antritt. Am zweiten Spieltag ist das Team von Sandra Reichmann und Oliver Lebherz spielfrei, ehe es am 15. Mai, um 19.30 Uhr, zuhause in der Riesenberghalle gegen den TV Aldekerk (Nordwest-Staffel) weitergeht.

Am vierten Spieltag, 22. Mai, um 17 Uhr, sind die Hühner vom Bodensee zu Gast beim aktuellen Ligakonkurrenten Regensburg, bevor am 29. Mai, um 19.30 Uhr, das Heimspiel gegen den Frankfurter HC aus der Nordost-Staffel ansteht. Konkurrentinnen aus allen Ecken Deutschlands, die nicht nur handballerisch sondern auch vom wirtschaftlichen und logistischen Aufwand her einen Vorgeschmack auf die eingleisige 2. Bundesliga bieten würden.

Und: Das Gastspiel beim MTV Heide wird für den SV Allensbach also in vielerlei Hinsicht spannend. In der abgelaufenen Saison bestritt das Team von Trainer Helge Thomsen nur ein Spiel, welches sie knapp verloren, interessanterweise gegen den Frankfurter HC. In der Saison 2019 / 2020 belegte der MTV, wie der SV Allensbach auch, den vierten Platz.

SVA-Teamchef Lebherz beschreibt die sportliche Ausgangslage ganz pragmatisch: „Alle fünf Mannschaften haben die gleichen Chancen und wer am Ende vielleicht mit den ganzen äußeren Umständen am besten klarkommt, wird sich dann auch durchsetzen.“ Aber es ist auch klar: Einmal quer durch Deutschland fahren die Allensbacherinnen sicher nicht, um die Punkte im Norden der Republik zu lassen.

Personell werden dem SV Allensbach, die Langzeitverletzten Tabea Maier und Laura Strosack fehlen. Mia Kernatsch hat sich vorige Woche im Training die Nase gebrochen und wird ebenfalls ausfallen. Erfreulicherweise ist einer der beiden Neuzugänge des SVA, Charleen Heieck vom PSV Recklinghausen, bereits spielberechtigt und wird als Linkshänderin die Hühner vom Bodensee auf der rechten Seite verstärken können.