SSV-Fußballer werden für mangelnde Chancenauswertung bestraft

SSV-Fußballer werden für mangelnde Chancenauswertung bestraft
Geben zwar den Ton an, gehen aber als Verlierer vom Platz: die Fußballer des SSV Ulm 1846 (weiße Trikots). (Bild: Lucca Fundel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm – Trotz großer Überlegenheit hat der SSV Ulm 1846 sein Heimspiel in der Fußball-Regionalliga Südwest gegen die TSG Balingen vor 2110 Zuschauern im Donaustadion mit 1:2 verloren geben müssen. Den einzigen Ulmer Treffer erzielte Robin Heußer.

Balingen hatte – laut Ulmer Vereinsmitteilung – die letzten beiden Spiele verloren und belegte den vorletzten Platz, die „Spatzen“ standen vor der Partie auf Rang zwei. Beim Flutlichtspiel hat SSV-Coach Thomas Wörle sein Team auf nur einer Position verändert.

Für Phil Harres, der in Bahlingen noch auf dem Feld gestanden hatte, begann Tobias Rühle im Sturm. Wörle wählte eine 3-4-3-Formation, Martin Braun auf Seiten der TSG entschied sich für ein 5-3-2. Neun Minuten waren gespielt, da eroberte Tobias Rühle in der eigenen Hälfte den Ball und überbrückte das halbe Spielfeld, anschließend setzte er Nicolas Jann in Szene, sein Abschluss ging aber knapp vorbei.

Lediglich vier Minuten später jubelten dann – so der SSV weiter – die Gäste. Einen Ballverlust im Spielaufbau nutzte Leander Vochatzer und zirkelte den Ball unhaltbar ins lange Eck zum 0:1. Im Gegenzug folgte beinahe die Antwort, doch der Ball Schuss von Adrian Beck konnte durch Marcel Binanzer im TSG-Tor entschärft werden.

Dieser war dann aber in der 19. Minute machtlos gegen Robin Heußer, der nach schönem Doppelpass das 1:1 erzielte. Die Spatzen dominierten dann das Spiel und hatten sehr viel Ballbesitz, allerdings schlich sich in der ersten Halbzeit der ein oder andere einfache Ballverlust ein, sodass Niclas Heimann in der 21. Minute im „Eins gegen Eins“ parieren musste.

Es entwickelte sich ein munteres Duell, in dem Jo Reichert in der 23. Minute die Latte traf und der Nachschuss von Fabian Benko geblockt wurde. Sekunden vor der Pause kombinierte sich der SSV Ulm zur nächsten Chance, der Kopfball von Nicolas Jann ging aber die Latte.

Direkt nach dem Wiederanpfiff zielte Tobias Rühle nur knapp am Tor vorbei. Beide Mannschaften waren unverändert aus der Kabine gekommen. Weiterhin war der SSV das spielbestimmende Team, das gegen tiefstehende Gäste jedoch Geduld brauchte, um sich Chancen zu erspielen.

Tobias Rühle versuchte es in der 63. Minute aus der Drehung, davor hatte ihn Fabian Benko sehenswert freigespielt. Die TSG beschränkte sich derweil aufs Verteidigen, was den Spatzen zwar viel Ballbesitz ermöglichte – aber um gefährlich zu werden, brauchte es schnelle Kombinationen.

Mit seinem ersten Ballkontakt brachte Anton Fink einen Freistoß gefährlich aufs Tor – er wurde aber zur Ecke geklärt. Es folgte die Schlussoffensive der Spatzen, die aber Räume für die Gäste ermöglichte. Drei Minuten vor dem Ende zog Balingens Top-Stürmer Jan Ferdinand aus 20 Metern ab und versenkte den Ball zum 1:2 im Netz.

SSV Ulm 1846:

Heimann – Geyer, Reichert, Stoll – Guarino (68. Rochelt), Heußer, Beck, Heilig (68. Harres) – Jann (84. Fink), Rühle, Benko.