Wieder über 40 Tore: HSG Konstanz U21 rückt näher an die Spitze

Wieder einmal extrem torreich war es bei der U21 der HSG Konstanz.
Wieder einmal extrem torreich war es bei der U21 der HSG Konstanz. (Bild: André Frensel)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Es wird eng an der Tabellenspitze der Südbadenliga: Mit dem 41:39 (20:18)-Auswärtssieg beim BSV Sinzheim machte die U21 der HSG Konstanz weiter Boden gut. Am Donnerstag muss sie zum Nachholspiel in Meißenheim antreten, ehe es am Samstag, 17.30 Uhr, zum Derby und absoluten Spitzenspiel in der Schänzle-Hölle gegen den TuS Steißlingen kommt.

Wieder einmal extrem torreich war es bei der U21 der HSG Konstanz. Das sechste siegreiche Spiel in Folge war zugleich das dritte in Serie mit über 40 eigenen Treffern. „Aber“, bemängelte Aushilfstrainer Benjamin Schweda die große Schwachstelle: „Wir haben 60 Minuten keine Abwehr gestellt.“

In den ersten 20 Minuten kam Sinzheim immer wieder über ihren gefährlichen Kreisläufer Sebastian Melcher erfolgreich zum Torabschluss, sodass die Drittliga-Reserve bis zur ersten Auszeit von Schweda mit zwei Toren in Rückstand lag (10:8/14.). Danach stellte der Nachwuchsleiter der HSG um auf eine offensivere Abwehrformation. Damit wurde der Weg an den Kreis erfolgreich unterbunden.

Die Gastgeber hatten allerdings in Valliere Kirschner und Dominik Brath auch noch zwei Rückraum-Shooter, die die zu passive Abwehrarbeit der Konstanzer für insgesamt 19 Treffer nutzten. Für die Torhüter der HSG war es damit ein schwerer Tag. Offensiv hingegen, so Schweda, „gab es gar nichts zu bemängeln.“

Zwar fielen neben einigen anderen Akteuren auch die Leistungsträger Jonas Hadlich und Sven Iberl krankheitsbedingt aus, doch was vor allem A-Jugendspieler David Soos leistete, nötige dem HSG-Coach großen Respekt ab. Soos erzielte zwölf Treffer bei nur einem Fehlwurf und zeigte sich sowohl aus der Distanz als auch in Durchbrüchen sehr variable und zielsicher. „Wir hatten überhaupt eine sehr gute Abschlussquote“, lobte Schweda.

Damit übernahm sein Team bereits vor der Pause die Führung und baute diese direkt nach dem Seitenwechsel auf sechs Tore aus (20:26/37.). Sinzheim kam zwar immer mal wieder heran, der Ausgleich gelang jedoch nie. Weil „wir immer die richtige Antwort parat hatten und mit unsern Gegenangriffen nichts anbrennen lassen haben“, so der 30-Jährige. Fynn Osann, Tim Enninghorst und Luca Lebherz steuerten das Tempo im Rückraum, die Außen Finn Klein und Jan Stotten zeigten sich als sichere Vollstrecker.

Am Donnerstag, 20 Uhr, muss das Konstanzer Perspektivteam nun zum Nachholspiel in Meißenheim antreten, ehe am Samstag, 17.30 Uhr, in der Schänzle-Hölle das Derby gegen den TuS Steißlingen, zugleich das Duell des Tabellendritten gegen den Ersten, Hochspannung verspricht.

(Vereinsmitteilung: HSG Konstanz/ Andreas Joas)