Sascha Weber belegt bei der Deutschen Meisterschaft Rang zwei

Sascha Weber belegt bei der Deutschen Meisterschaft Rang zwei
Ein spannender Wettkampf vor traumhafter Kulisse im Hegau. (Bild: Ralf Schäuble - EGO-Promotion)
WOCHENBLATT
Redaktion

Singen – Knapp 1.000 Mountainbike-Begeisterte haben – laut Pressemitteilung des Radsport-Teams TREK | VAUDE – die vier unterschiedlichen Streckenlängen des „Rothaus Hegau Bike Marathons“ in Angriff genommen. Und auch die Deutsche Meisterschaft im MTB-Marathon wurde ausgefahren, bei der Sascha Weber den zweiten Platz holte. Gregor Raggl und Karl Markt kürten derweil ihr Etappenrennen in Israel mit der Silbermedaille.

Am Morgen hatten schon über 60 Kinder in den Altersklassen U9 bis U17 auf dem Rathausplatz und im Stadtgarten für erste Rennatmosphäre gesorgt. Und: Damit sich die Nachwuchssportler nicht verfahren, zeigte ihnen die frisch gekürte Marathon-Weltmeisterin Mona Mitterwallner den richtigen Weg.

Anschließend stand die 19-Jährige den begeisterten Kindern und Jugendlichen – so TREK | VAUDE weiter – noch für eine Autogrammstunde zur Verfügung, da die Österreicherin bei der Deutschen Meisterschaft ja ohnehin nicht startberechtigt war.

Beim Rennen um die Deutsche Meisterschaft der Herren hatte sich früh eine rund zehn Mann starke Spitzengruppe mit allen Favoriten des mit insgesamt gut 80 Mann starken Starterfeldes absetzen können, darunter auch der amtierende Weltmeister Andreas Seewald (Canyon-Northwave), Titelverteidiger David List (Lexware Mountainbike Team) sowie Sascha Weber (TREK | VAUDE).

Nach der Hälfte der Strecke riss Luca Schwarzbauer eine Lücke und fuhr eine Minute Vorsprung vor den Verfolgern heraus. Sascha Weber konnte – gemeinsam mit dem Weltmeister – die Lücke jedoch wieder schließen und so gingen sie als Führungstrio auf die letzten 20 Kilometer des schnellen Rennens.

Doch auch Seewald, der seinen dritten Marathon binnen einer Woche fuhr, musste dann irgendwann abreißen lassen. Rund zehn Kilometer vor dem Ziel rutsche Weber das Vorderrad in einer engen Kurve weg und er musste „absteigen“. 

So war der Weg frei zum ersten Elite-Titel für Luca Schwarzbauer. Er siegte nach 98 Kilometern und 2800 Höhenmetern in einer Fahrzeit von 3:32:04 Stunden vor Vizemeister Sascha Weber (+1:17 Minuten) und Titelverteidiger David List (+1:20 Minuten).

„Luca war eindeutig der Stärkste, hat den Titel verdient und natürlich bin ich enttäuscht, dass ich hier auf der Strecke, auf der ich bereits Vize-Europameister wurde, das Trikot des Deutschen Meisters nicht gewinnen konnte“, kommentierte Sascha Weber. „Nächste Woche in Riva werde ich nochmals alles geben, um meine Sieg am Gardasee aus dem Jahr 2019 wiederholen.“

„Wir haben zwar nicht den erhofften Titel geholt. Aber unser Team hat gezeigt, dass der Nachwuchs uns sehr wichtig ist und ein dickes Dankeschön geht an die Organisatoren und die Stadt Singen“, bilanzierte Teamchef Bernd Reutemann.

Direkt nach der WM auf Elba, sind Gregor Raggl und Karl Markt im TREK | VAUDE-Trikot beim viertägigen Etappenrennen in Israel an den Start gegangen. Nach heißen und staubigen Tagen durch die schroffe Landschaft, beendeten die beiden Fahrer das Rennen auf dem 2. Gesamtplatz und konnten somit einen weiteren Podiumsplatz einfahren.

„Wir sind mit dem 2. Platz happy. Wir wissen, wie schwer es ist, bei einem Etappenrennen am Ende ganz oben auf dem Podium zu stehen. Uns fehlten nur wenige Sekunden zum Gesamtsieg – da reicht ein kleiner Defekt und dann ist dieser nicht mehr zu holen“, teilten die beiden Routiniers, die bereits mehrmals in Israel angetreten waren, mit.

Und: Mit Israel gibt es eine besondere Verbindung. Im Sommer hatte das Team TREK | VAUDE einen Gastfahrer aus Israel im Team. Yotam Deshe, ein 19-jähriges Nachwuchstalent, hatte „Profiluft“ schnuppern können.

„Auch in Zukunft werden wir jungen Athleten der TREK-Familie diese Option offenhalten. Wir wollen jungen Talenten die Möglichkeit bieten, sich auf und neben der Rennstrecke bestmöglich zu entwickeln“, gibt Bernd Reutemann Einblicke.